Tale of Magic: Die Legende der Magie

Erschienen: März 2021

Bibliographische Angaben

aus dem Englischen von Naemi Schuhmacher; Hardcover, 464 Seiten

ISBN: 9783737357845

Couch-Wertung:

9

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Julian Hübecker
Magisch und gesellschaftskritisch

Buch-Rezension von Julian Hübecker Apr 2021

Brystal lebt in einer wahrlich trostlosen Welt, in der Frauen eher zu bedauern sind und Magie auf Todesstrafe verboten ist. Vor allem wissbegierige Mädchen wie sie haben es schwer, da Selbstbewusstsein und Wissensdurst keine weiblichen Attribute sein sollen. Als sich herausstellt, dass die starke Brystal magiebegabt ist, gerät sie in große Gefahr …

„‘Wir können die Menschen, die den Hass wählen, nur bedauern, Brystal‘, sagte sie. ‚Ihr Leben wird nie so sinnerfüllt sein wie ein Leben voller Liebe.‘“

Vier Königreiche, getrennt durch den Dazwischenwald, machen das Land gleichermaßen aus. Es könnten schöne, friedliche Orte sein – wenn nicht einige eiserne Gesetze gelten würden, die die Menschen in einem Käfig der Angst gefangen halten. So ist es Mädchen und Frauen etwa verboten, Bibliotheken zu betreten, richtige Schulen zu besuchen oder akademische Berufe zu erlernen; vielmehr sollen sie auf ein Leben für die Familie und den Haushalt vorbereitet werden.

Brystal trifft es noch härter: Ihr Vater ist angesehener Richter in Chariot Hills des Südlichen Königreichs und als solcher für grausame Verurteilungen zuständig – auch gegen Frauen. Brystal kann nur heimlich lesen, da ihr das als Mädchen verboten ist. Als sie eine Putzstelle in einer Bibliothek ergattern kann (natürlich nur unter der Prämisse, dass Mädchen sowieso nichts mit Büchern anfangen können), entdeckt sie einen geheimen Raum, in dem verbotenes Wissen versteckt wird, das das engstirnige Denken der Königreiche grundlegend auf den Kopf stellen würde.

Als Brystal in einem der Bücher einen Zauberspruch aufsagt, offenbart sich schlagartig ihre Magie – ein Todesurteil, da auch Magie verboten ist und mit finsterer Hexerei in Verbindung gebracht wird. Nur ihr Vater kann sie vor dem sicheren Tod retten und schickt sie stattdessen in die Verbannung. Brystal fügt sich ihrem Schicksal, nichtsahnend, dass ihr Leben eine weitreichende Wendung nehmen und eine geheime Akademie ihr neuer Lebensmittelpunkt werden wird …

„Unwissenheit ist eine Entscheidung. Hass ist eine Entscheidung. Gewalt ist eine Entscheidung. Aber die Existenz an sich ist niemals eine Entscheidung, und sie ist auch kein Fehler, und ganz sicher kein Verbrechen.“

In den USA ist die Reihe um Land of Stories längst beendet, und auch hierzulande folgt bald der finale Teil. Mit Tale of Magic startet ein neues Abenteuer mit neuen Protagonisten, die jedoch bald eine große Portion Wiedersehensfreude bescheren werden – welche, das wird hier natürlich nicht verraten. Es scheint aber, dass Chris Colfer nun eine Geschichte erzählt, auf die er selbst lange gewartet hat: Es lassen sich viele gesellschaftliche und politische Verbindungen ziehen, die in dem Buch zwar anders genannt werden, aber eine deutliche Sprache sprechen.

Ein großes, explizites Thema ist mit Sicherheit Feminismus. Das äußert sich unter anderem auch darin, dass von den fünf Freunden, die Brystal im Laufe der Geschichte kennenlernen wird, vier Mädchen sind. Diese Verteilung der Geschlechter ist im Fantasyroman immer noch selten anzutreffen und liest sich so natürlich, wie sie sein sollte. Als Leser erlebt man selbstbewusste Mädchen mit unterschiedlichen Stärken, die Chris Colfer gekonnt in Szene setzt.

Jedes Kapitel wird wie gewohnt von einer ansprechenden Illustration begleitet, die mit der passenden Überschrift einen Vorgeschmack auf das anschließende Abenteuer bietet. Dadurch bekommt man stets aufs neue Lust weiterzulesen, weil man unbedingt wissen möchte, wie sich die Handlung fortführt. Colfers unvergleichlicher Schreibstil tut sein Übriges.

Fazit

Eine neue Fantasy-Reihe für Jung und Alt, die es in sich hat: Kritisch und ermahnend ist es nicht nur eine magisch-spannende Geschichte, sondern birgt durchaus Potential zum Reflektieren.

Tale of Magic: Die Legende der Magie

Tale of Magic: Die Legende der Magie

Deine Meinung zu »Tale of Magic: Die Legende der Magie«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

neu:
Video-Podcast

Jugendbuch-Couch.de Chefredakteur Julian präsentiert Euch lesenswerte Bücher und AutorInnen, sowie spannende und unterhaltsame Themen – auch abseits gedruckter Seiten.

mehr erfahren