Get Even: Unsere Rache ist süß

Erschienen: August 2020

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel Get Even; aus dem Englischen von Katharina Naumann; Hardcover, 464 Seiten

Band 1 von 2 aus der Don't get Mad-Reihe

ISBN: 9783805200691

Couch-Wertung:

8
Wertung wird geladen
Julian Hübecker
Ein vielversprechender Anfang zu einem Höhepunkt der Spannung

Buch-Rezension von Julian Hübecker Okt 2020

Vier Mädchen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Ungerechtigkeiten an ihrer Schule aufzudecken und die Täter zu bestrafen. Doch plötzlich ist einer der Mobber tot und sie werden des Mordes bezichtigt. Kann es ihnen gelingen, ihre Unschuld zu beweisen? Oder ist tatsächlich einer von ihnen eine Mörderin?

„Alles wird sich verändern, Bree. Nach heute Nacht wird nichts mehr so sein, wie es war.“

Kitty, Bree, Olivia und Margot haben eigentlich gar nichts gemeinsam und sind noch nicht einmal richtige Freunde: Während Kitty der Star der Volleyballmannschaft ist, hat Bree unter ihrem strengen Senatorenvater zu leiden, ist Olivia Teil der beliebtesten Clique der Schule und kämpft Margot nach wie vor mit ihrer Vergangenheit als Gemobbte. Dennoch haben sich die ungleichen Mädels zu DGM – Don’t Get Mad – zusammengeschlossen, um gegen mobbende Schüler und Lehrer vorzugehen.

Mittlerweile hat sich die Gruppe einen weitreichenden Ruf eingebracht und sogar die Polizei auf den Plan gerufen. Denn obwohl die Streiche niemanden körperlich verletzen sollen, zielen sie doch darauf ab, das Opfer vorzuführen. Daher sind sie auch der Schulleitung ein Dorn im Auge, die einige der Schulschläger zu „Maine Men“ ernennt, deren Hauptaufgabe es ist, DGM aufzudecken. Dabei haben sie sich bereits schnell auf ein Ziel eingeschossen: John, Brees bester Freund. Bree hat alle Hände voll zu tun, ihn aus der Schusslinie zu halten.

Doch bald kommt ein viel größeres Problem auf die Gruppe zu: Mitschüler Ronny wird tot Zuhause aufgefunden. Schnell werden DGM verdächtigt und auch die Polizei ermittelt in diese Richtung. Was sich zu einer Hexenjagd ausweitet, wird für die vier Mädels noch viel schlimmer: Der mutmaßliche Täter weiß, dass sie hinter DGM stecken und tut alles, um sie gegeneinander auszuspielen…

Wer ist es gewesen?

Dieser erste Band eines Zweiteilers bereitet eine Geschichte vor, die sich im zweiten Band auflösen wird. Daher sei von vorneherein gesagt, dass der Täter hier noch nicht entlarvt wird – das macht das Ganze aber nicht weniger spannend. Was holprig und verwirrend beginnt, steigert sich immer mehr zu einem Wettlauf zwischen DGM und dem Mörder. Gretchen McNeil spinnt die Fäden gekonnt zu einem dichten Knäuel, dessen Entwirrung Zeit braucht – dafür ist der Lesegenuss aber umso größer. Viele Personen werden eingeführt, die Zahl der Verdächtigen ist dementsprechend hoch und viele kleine Nebenstorys lassen einen rätseln, welche denn nun zum großen Hauptereignis führen wird.

In diesem Buch wird der altbekannten Frage nachgegangen, wann und ob Selbstjustiz gerechtfertigt ist und wie weit sie gehen darf. DGM wendet die Schwächen der Täter gegen sie und führt sie so vor versammelter Schülerschaft vor. Als Leser fühlt man sich schnell gut, wenn die Mobber ihre gerechte Strafe erhalten; gleichzeitig fragt man sich aber, ob es nicht bessere Wege gibt. Mobbing wird zwar klar thematisiert, sowohl Opfer wie Täter betrachtet, ist aber nicht so deutlich im Vordergrund, dass man sich unter dem Scheinwerfer der Moralpredigt sieht. Vielmehr ist tatsächlich das Thrill-Element prioritär und überzeugt auf ganzer Linie.

Ein wenig leidet die Geschichte unter der Glaubwürdigkeit: Dass ein Schulleiter eine Schülergruppe zur Hexenjagd aufruft und indirekt sogar Gewalt genehmigt, ja sogar einen Lehrer zu drakonischen Maßnahmen verführt, ist beinahe zu viel des Guten. Dass man sich damit anfreunden kann, liegt einzig an der Spannung, die dieses Mittel erzeugt.

Fazit

Obwohl das Buch seicht beginnt und die Zuordnung der Protagonisten anfangs schwierig ist, nimmt es konstant an Spannung zu. Im Endeffekt muss es mit dem Nachfolgeband als Gesamtereignis gewertet werden. Doch wenn dieser die Spannungskurve noch weiter ansteigen lässt, wird das Finale eine Explosion. Man darf gespannt sein…

Get Even: Unsere Rache ist süß

Get Even: Unsere Rache ist süß

Deine Meinung zu »Get Even: Unsere Rache ist süß«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren