Ferryman - Der Seelenfahrer

Erschienen: Februar 2020

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel Ferryman; aus dem Englischen von Ilse Rothfuss; Hardcover, 352 Seiten

Band 1 von 2 aus der Ferryman-Reihe

ISBN: 9783038800354

Couch-Wertung:

9

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Julian Hübecker
Eine einzigartige Geschichte

Buch-Rezension von Julian Hübecker Apr 2020

„Stille. Warum schrie niemand? Keine Rufe, kein Stöhnen, kein Jammern, nichts.“

Als Dylan auf dem Weg zu ihrem Vater ist, passiert es: Der Zug, in dem sie sitzt, entgleist. Nachdem sie sich endlich aus den Trümmern befreit hat, sucht sie Hilfe. Tristan, ein Junge in ihrem Alter, scheint ein Leidensgefährte zu sein. Doch irgendwas stimmt nicht mit ihm. Nur langsam sickert in ihr Bewusstsein: Sie ist tot und befindet sich im Niemandsland.

Eine Welt im Dazwischen

Dylan ist wahnsinnig aufgeregt: Endlich wird sie ihren Vater das erste Mal kennenlernen. Dafür schwänzt sie sogar die Schule und nimmt einen früheren Zug, als sie eigentlich geplant hatte. Diese Entscheidung soll sie jedoch das Leben kosten, denn der Zug entgleist in einem Tunnel – Dylan stirbt.

Anfangs ist sie sich ihres neuen Zustands nicht bewusst. Unter Schock und verängstigt kann sie sich aus ihrem Waggon befreien und nach draußen kämpfen. Dort sitzt auf einem Hügel Tristan. In der Hoffnung, durch ihn Hilfe zu bekommen, nähert sie sich ihm, muss aber bald feststellen, dass er keinen Wert auf Konversation legt.

Dylan schiebt dies auf seine eigene Schockstarre, folgt ihm aber vertrauensselig, als er sich von der Unfallstelle entfernt. Misstrauisch wird Dylan schließlich, als sie merkt, dass die Landschaft so anders ist: Karge Hügel ziehen sich bis zum Horizont, ohne ein Zeichen von Zivilisation, obwohl sie im dicht bewohnten England eigentlich irgendwann auf Menschen treffen sollte.

Als Tristan dann doch Erbarmen zeigt, sagt er ihr die Wahrheit: Sie befinden sich im Niemandsland und Tristan hat als Ferryman die Aufgabe, Dylan sicher ins Reich der Toten zu bringen. Dylan, die im Grunde die Realität bereits geahnt hat, legt nun ihre Sicherheit in Tristans Hände. Denn das Niemandsland ist ein gefährlicher Ort, bewohnt von hungrigen Schattenwesen auf der stetigen Jagd nach reinen Seelen.

Eine tröstende Art mit dem Thema Tod umzugehen

Die Geschichte um Dylan und ihrem Ferryman ist einzigartig. Das Thema Tod ist nicht leicht in ein Jugendbuch zu verpacken und doch so wichtig, um den gesunden Umgang damit zu unterstützen. Dabei hat Claire McFall eine schöne Vorstellung vom Tod geschaffen, die zugleich tröstet und Mut macht. Vor allem die Rolle des Ferryman als Schutzengel und Beschützer, als Begleiter und Tröster, ist wohl das wichtigste Element in diesem Buch.

Dabei ist Tristan anfangs noch nicht einmal ein sympathischer Charakter, sondern eine gebeutelte Gestalt, müde von den zahlreichen Seelen, die er ans andere Ende bringen musste. Nicht immer war er erfolgreich, musste den einen oder anderen Schützling zurücklassen, da die Schatten stärker waren. Diese Verantwortung zerreißt ihn innerlich und lässt ihn immer mehr abstumpfen.

Doch dann kommt Dylan, die so anders ist als alle anderen Schutzbefohlenen vor ihr. Die Vertrautheit, die sich zwischen den beiden entwickelt, geht sanft vonstatten, ist aber die einzig logische Konsequenz. Es ist berührend zu lesen, wie sich die beiden Jugendlichen immer mehr einander annähern, wohlwissend, dass ihre Zeit begrenzt ist.

Umso spannender ist der Gedanke, wie das Buch enden soll: Gibt es doch ein Happy End? Oder ist das Ende ein bittersüßes? Nur so viel soll verraten werden: Es gibt schon einen Vorgeschmack auf den zweiten Band Ferryman – Die Grenzgänger. Dank ihrer überzeugenden Schreibweise und ihrer aufmunternden, behutsamen Art, mit dem Tod umzugehen, kann McFall kein größeres Geschenk machen als eine weitere Geschichte mit Dylan und Tristan.

Fazit

Claire McFall trifft mit Ferryman – Der Seelenfahrer den Nagel absolut auf den Kopf: Sehr behutsam nähert sie sich an das Thema Tod an, findet tröstende und beruhigende Worte, und lässt den Leser nicht allein mit dieser schwierigen Thematik. Eine absolut warme, inspirierende Geschichte.

Ferryman - Der Seelenfahrer

Ferryman - Der Seelenfahrer

Deine Meinung zu »Ferryman - Der Seelenfahrer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.