08.2012 Interview mit Gabriella Engelmann.

Jugendbuch-Couch:
Liebe Gabriella, vielen Dank, dass du dir die Zeit für ein Interview nimmst. Vielleicht könntest du dich eingangs kurz selbst vorstellen?

Gabriella Engelmann:
Hm, sich selbst vorzustellen finde ich immer schwer, aber ich versuch's trotzdem: Ich bin ein Bücherwurm der ersten Stunde. Bücher haben mich in meinen Beruf als Buchhändlerin geführt, von dort ins Lektorat und in die Verlagsleitung eines Kinderbuchverlags. Dann verführten sie mich zum eigenen Schreiben. Neben Büchern gibt es aber natürlich unendlich viel, was mich ausmacht und woran ich Spaß habe, wie Kunst, Musik, Tanzen, Filme, Kochen – und das Zusammensein mit den Menschen, die ich liebe. Am besten in der "Märchenstadt" Hamburg.

Jugendbuch-Couch:
Wie und wann hast du erkannt, dass du Schriftstellerin werden möchtest?

Gabriella Engelmann:
So merkwürdig es auch klingt: Ich habe vor neun Jahren geträumt, dass ich ein Buch schreibe und schwupps, war es dann ein Jahr später soweit - mein Debütroman erschien. Manche Wünsche und Träume werden offenbar tatsächlich Wirklichkeit ;-)

Jugendbuch-Couch:
Woran erkennst du, dass eine Idee es Wert ist, zu einem Roman ausgearbeitet zu werden?

Gabriella Engelmann:
Immer dann, wenn ich dieses nervöse Kribbeln in mir verspüre und sich plötzlich der erste Satz in meinem Kopf bildet. Allerdings "überfällt" mich dieses Phänomen weitaus häufiger als dass ich die Ideen dann wirklich in die Tat umsetzten kann. Aber eine Schublade randvoll mit Ideen und Exposés ist schließlich auch etwas Schönes.

Jugendbuch-Couch:
Für den Arena Verlag schreibst du Jugendkrimis mit Bezug auf die Märchen der Gebrüder Grimm. Was hat dich dazu inspiriert?

Gabriella Engelmann:
Die Idee kam vom Arena-Verlag, der mich ganz konkret für dieses Projekt angefragt hat. Erst habe ich gezögert, doch dann wurden aus diesem anfänglichen Zögern insgesamt fünf moderne Märchen, denn das Grimm-Jubiläum kam wie durch Zauberhand unterstützend dazu.

Jugendbuch-Couch:
Was bedeuten dir Märchen? Bist du mit Märchen aufgewachsen? Hast du vielleicht ein Lieblingsmärchen?

Gabriella Engelmann:
Märchen haben in meiner Kindheit eine sehr starke Rolle gespielt, da ich – wie die meisten Kinder – mit ihnen aufgewachsen bin. Trotz aller Faszination für die Inhalte, hatte ich aber überwiegend eine Heidenangst vor ihnen. Als ich mit etwa sieben Jahren Disney's Schneewittchen im Kino sah, wollte ich aus dem Kino türmen. Am liebsten mochte ich "Dornröschen" – vermutlich weil ich gern lange schlafe ;-)

Jugendbuch-Couch:
Wie schätzt du die Bedeutung von Märchen für die Entwicklung eines Kindes ein?

Gabriella Engelmann:
Es gibt den bekannten Buchtitel "Kinder brauchen Märchen." Ich würde den Satz umwandeln in "Kinder brauchen Geschichten und viel Raum für Fantasie." Aber auch das gemeinsame Lesen oder Vorlesen ist ein sehr wichtiges und schönes Ritual, das jedem Kind der Welt zuteil werden sollte.

Jugendbuch-Couch:
Gerade in den letzten Monaten konnte man beobachten, dass sich sowohl in der Literatur als auch im Film ausgiebigst an Märchenelementen bedient wurde.
Was, glaubst du, macht Märchen so attraktiv für ein jugendliches Publikum?

Gabriella Engelmann:
Die Stoffe, um die sich die Märchen ranken, sind zeitlos, denn es geht um Themen, die uns alle immer wieder betreffen. Die Brüder Grimm haben diese Märchen ja auch nicht selbst geschrieben, sondern alte Volksmärchen und Mythen gesammelt. All diejenigen, die sich in den darauf folgenden Zeiten mit diesen Geschichten beschäftigt haben, folgen den märchenhaften Spuren, die es bestimmt auch noch in ferner Zukunft geben wird. Dass Hollywood gerade viele Märchen-Blockbuster produziert, hängt meiner Meinung nach in erster Linie mit dem Grimm-Jubiläum zusammen. Ich habe fast alle diese Filme gesehen und freue mich schon sehr auf "Malificient" mit Angelina Jolie.

Jugendbuch-Couch:
Die romantische Aschenputtel-Liebe oder das Stiefmutter-Böse - was reizt dich persönlich mehr?

Gabriella Engelmann:
Bislang habe ich geglaubt, ich sei "nur" eine Autorin für romantische Komödien. Die Aufgabe, mit der ich mich hier konfrontiert sah, kitzelte plötzlich eine Seite in mir wach, von deren Existenz ich zuvor noch nichts gewusst hatte. Die "Ich"- Perspektive des bösen Wolfes bei "Rotkäppchen" hat mir erstaunlich viel Spaß gemacht, genau wie die Figur der "Bella" im Schneewittchen. Aber da sieht man mal wieder, dass jeder Mensch viele unterschiedliche Facetten hat ;-)

Jugendbuch-Couch:
Hast du dich beim Schreiben deiner Jugendkrimis für den Arena Verlag stark am "titelgebenden" Märchen orientiert? Oder hast du die Elemente für deine Krimis ganz neu zusammengesetzt, den bekannten Märchenverlauf vielleicht sogar komplett geändert? Entpuppt sich der Wolf vielleicht auch mal als Wohltäter? Ist die Stiefmutter vielleicht gar nicht böse oder Schneewittchen eine doofe Kuh?

Gabriella Engelmann:
Ich wurde von Buch zu Buch "freier". Beim Schneewittchen habe ich sehr akribisch gearbeitet und mich damit ganz schön unter Druck gesetzt. Bereits beim "Dornröschen" war klar: Auf 220 Seiten muss ein bisschen mehr passieren als im dreiseitigen Original ;-). Da ich keine Freundin von schwarz-weiss-Denken bin, haben mich auch die Motive der bösen Figuren interessiert und so ist keine von ihnen "nur" abgrundtief schlecht, sondern hat die Möglichkeit sich zu entwickeln. Am deutlichsten passiert das mit "Lykke", der Stiefschwester von Goldmarie, die für einige bereits die heimliche Heldin des Märchens ist.

Jugendbuch-Couch:
Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Gabriella Engelmann:
Die Recherche. Ich liebe es mich zuvor in entsprechende Bücher zu versenken und mich von einem Thema zum nächsten führen, bzw. tragen zu lassen. Auch das Erkunden der Schauplätze und ihre fotografische Dokumentation gehören zu meinen echten Highlights. Das große Ganze ist dann ja meist eher eine Frage der Disziplin und des Fleißes. Was ich ebenfalls besonders liebe: die ersten Reaktionen auf ein neues Buch.

Jugendbuch-Couch:
Worauf bist du am meisten stolz?

Gabriella Engelmann:
Dass ich mich in einer schwierigen Branche über so lange Jahre relativ wacker halte und offenbar vielen, vielen Lesern eine Freude mit dem machen kann, was ich da so alles zu Papier bringe.

Jugendbuch-Couch:
Was ist deiner Meinung nach die größte Herausforderung beim Schreiben?

Gabriella Engelmann:
Sich immer wieder neu zu disziplinieren und motivieren.

Jugendbuch-Couch:
Du bist nicht nur Schriftstellerin, sondern auch Literaturscout. Bitte erzähl uns doch kurz, was genau ein Literaturscout macht.

Gabriella Engelmann:
Ich betrachte mich als eine Art "Subunternehmerin" für Agenturen, finde neue Talente für sie und arbeite dann mit den jeweiligen Autoren an Konzept, Inhalt und Text. Leider habe ich aber zurzeit kaum noch Kapazitäten für diesen Bereich und kann keine neuen Autoren mehr aufnehmen. Dafür macht es aber umso mehr Spaß "meinen" Pflänzchen beim Wachsen und Gedeihen zuzusehen.

Jugendbuch-Couch:
Was würdest du Jugendlichen raten, die sich selbst am Schreiben versuchen wollen?

Gabriella Engelmann:
Die wichtigste Voraussetzung: Lesen, lesen, lesen. Und dann: Schreiben, schreiben, schreiben. Es geht ja nicht in erster Linie darum, zu veröffentlichen, sondern darum, dem Ausdruck zu verleihen, was einen gerade beschäftigt. Blogs sind bestimmt eine gute Möglichkeit, um sich auszuprobieren.

Jugendbuch-Couch:
Hast du ein Lieblingswort?

Gabriella Engelmann:
Traumschön ;-)

Jugendbuch-Couch:
Was hast du in deiner Jugend gelesen? Liest du auch heute noch Jugendbücher?

Gabriella Engelmann:
Klassiker wie Astrid Lindgren, Otfried Preußler, Erich Kästner, aber auch mit großer Begeisterung "Hanni & Nanni" oder die "Fünf Freunde". Ab da gab's dann den direkten Sprung ins Erwachsenenbuch. Nachdem ich mit den Märchen begonnen hatte, habe ich das Kinder – und Jugendbuch neu für mich entdeckt und bin begeistert von Titeln wie "Der Märchenerzähler", "Rotkäppchen muss weinen", oder der "Magic Girls"-Reihe von Marliese Arold. Das nächste Buch auf meiner Liste: "Edvard" von Zoë Beck.

Jugendbuch-Couch:
Was macht deiner Meinung nach einen guten Roman aus?

Gabriella Engelmann:
Er sollte auf alle Fälle Emotionen auslösen und unterhalten. Ich persönlich liebe es sehr, wenn Figuren eine starke Entwicklung durchlaufen oder der Autor mich zum Lachen bringt. Gerade letzteres ist eine hohe Kunst!

Jugendbuch-Couch:
Darfst du uns schon verraten, woran du zur Zeit arbeitest?

Gabriella Engelmann:
Momentan schreibe ich an einer indirekten Fortsetzung meines Sylt-Buchs "Inselzauber", die im Mai 2013 erscheinen wird. Diesmal schicke ich eine neue Heldin auf die Insel, erzähle aber die Geschichte von Lissy, Bea und Nele weiter.

Jugendbuch-Couch:
Gibt es eine Interview-Frage, die du schon immer mal gern gestellt bekommen hättest, die dir aber bisher nicht unterkam? Und falls ja, wie würde sie lauten - und was wäre deine Antwort?

Gabriella Engelmann:
Tolle Frage! :) Die Frage wäre "Vermisst du deine Arbeit als Buchhändlerin"? Und die Antwort lautet: "Ja, ich würde diesen Beruf jederzeit wieder mit Freude ergreifen."

Jugendbuch-Couch:
Liebe Gabriella, vielen Dank für das Interview!

Gabriella Engelmann:
Ich danke dir, liebe Corinna, für die vielen schönen Fragen und den tollen Platz auf der Jugendbuch-Couch!

Corinna Abbassi-Götte, August 2012.