L wie Love

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Coppenrath, 2007, Titel: 'A is for Angst', Originalausgabe

Couch-Wertung:

8

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:100
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}
Corinna Abbassi-Götte
großer Spaß

Buch-Rezension von Corinna Abbassi-Götte Dez 2010

Das meint Jugendbuch-Couch.de: "großer Spaß"

Die 13jährige Teresa ist ein ganz normaler Teenager.
Schon mit einem Bein in der wunderbar turbulenten Pubertät angekommen, erfährt man in 26 Kapiteln - ein jedes nach einem Anfangsbuchstaben des Alphabets benannt – was in ihrem Leben gerade so passiert.
Da wäre zum Beispiel ihr nervtötender Bruder Hugo und die plötzliche Erkenntnis, dass er zu den angesagtesten Schülern der Schule gehört – im Gegensatz zu ihr selbst leider.
Ihre beste Freundin Biff, mit der sie wirklich über alles reden kann. Adam, in den sie verliebt ist, der sich allerdings, trotz ausgefuchster Pläne, eher für Biff zu interessieren beginnt. Ihre Schwester Sophia, die bald heiraten will und mit ihr da erste Mal "vernünftige" Unterwäsche kauft. Phillip, der eindeutig zu den Outsidern gehört, mit dem sie aber früher einmal befreundet war. Ashley, die sich wegen ihres Bruders plötzlich mit aller Macht mit ihr anfreunden will und sie in diverse Gewissenskonflikte wegen Biff stürzt.
Freundschaft, Familie, die erste Liebe, Sexualkundeunterricht, ein defekter Push up-BH …
Und schließlich ist da noch die Sache mit ihrem Großvater, der an Alzheimer erkrankt ist und sie ausgerechnet während eines Unterrichtsbesuchs plötzlich nicht mehr erkennt.

F wie Familie – aber auch Freundschaft,  P wie Party – aber auch Pubertät, L wie Love… 
Das Leben einer 13jährigen ist also ganz schön chaotisch, und Barbara Haworth-Attard versteht es wirklich ausgezeichnet, diesen Alltagswahn mit seinen Höhen und Tiefen eindringlich darzustellen. Dass man sich leicht mit der sympathisch-wirbeligen, lebensgenießenden Teresa identifizieren kann, liegt sicherlich nicht nur an der Ich-Perspektive, sondern zum Großteil an den völlig realistischen Situationen und Gefühlen, die Teresa empfinden, erleiden, überstehen, genießen und erleben darf – und die wahrscheinlich niemandem fremd sind.
Man lacht mit Teresa, schüttelt hin und wieder den Kopf über ihre eindeutig falschen Entscheidungen, lacht über ihre vielen verrückten Ideen, verfolgt gespannt, ob sie Adam erobert oder doch mit seinem besten Freund glücklich wird. Und man leidet mit ihr, als sie das fremde Verhalten ihres Opas plötzlich so verunsichert.
Wunderbar ist, dass dieses Buch immer wieder vor Augen führt, dass nicht ganz richtige Entscheidungen völlig normal sind. Aus Fehlern lernt man … und Teresa merkt meist ganz von selbst, wenn sie Mist gebaut hat. Ihr Bauchgefühl sollte sie eben nicht missachten, und falls sie doch einmal ein wenig länger braucht, gibt es immer noch ihre Familie, die ihr ganz sanft die richtige Richtung weist.
Und sie besitzt den Mut, sich für ihr Fehlverhalten zu entschuldigen.
Unwissenheit ist in Ordnung. Eigene Erfahrungen müssen gemacht, verrückte Pläne geschmiedet werden. Die beste Freundin ist überlebenswichtig, und über allem steht natürlich die Aussage, dass man sich selbst treu bleiben und den Mut haben sollte, seine eigene Meinung zu vertreten, auch wenn dies gegen die angesagten Schüler der Schule sein muss.
Verpackt sind diese "Werte" und "Tipps" in eine erfrischende Geschichte mit unzähligen amüsanten Gedankenexkursionen.
Doch neben aller Heiterkeit muss schlussendlich noch einmal besonders der ernste Unterton erwähnt werden, durch den Teresas Geschichte nicht eine Sekunde lang ins Oberflächliche oder Alberne abdriftet. Die Alzheimererkrankung von Teresas Opa fließt auf einfühlsame Weise in Teresas Alltag ein. Dass Teresa ausgesprochen verstört reagiert und verunsichert ist, schildert die Autorin auf sensible Weise.    

FAZIT

Dass das Leben der 13jährigen Teresa von A wie Angst über L wie Love bis hin zu Z wie Zeiten wirklich alles enthält, erzählt Barbara Haworth-Attard in äußerst erfrischendem Ton. Das Zusammenspiel von amüsanten, ernsthaften und chaotischen Situationen überzeugt auf ganzer Linie und wirkt nie unrealistisch oder abgehoben, hat sogar in mancherlei Hinsicht Ratgeberqualitäten.
Ein echter Geheimtipp für junge Mädels!

Deine Meinung zu »L wie Love«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.