Luzie und Leander (1) - Verflucht himmlisch

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Loewe , 2010, Originalausgabe

Couch-Wertung:

8
Wertung wird geladen
Corinna Abbassi-Götte
fauler Körperwächter + leichtsinniges Mädel = verflucht himmlicher Spaß

Buch-Rezension von Corinna Abbassi-Götte Jun 2010

Das meint Jugendbuch-Couch.de: "fauler Körperwächter + leichtsinniges Mädel = verflucht himmlicher Spaß"

Luzie Morgenroth, 13 Jahre alt, hat ein spektakuläres Hobby: Parkour.
Dies bedeutet, dass sie über Dächer klettert und auf Geländern balanciert, was natürlich recht gefährlich sein kann. Doch auch schon als Kind waren Verletzungen bei ihr an der Tagesordnung. Leander von Cherubim hat also alle Hände voll zu tun, um Luzie zu beschützen. Er ist ihr Wächter, der dafür sorgen soll, dass ihr nichts geschieht. Eigentlich wäre alles in Ordnung, doch Luzies Runs werden immer riskanter, und Leander ist eher faul als fleißig.
Als er seinen "Job" hinschmeißt, wird er zur Strafe verflucht: Er bekommt einen Körper!
Doch nur Luzie ist in der Lage, ihn zu sehen und muss sich nun um ihm kümmern! Glaubt man nun, eine "wildes Mädchen & attraktiver Engel"-Liebesgeschichte vor sich zu haben, so merkt man recht schnell, dass dies nicht so ist.

Nachdem Luzie den ersten Schreck über Leanders merkwürdiges Auftauchen überwunden hat, setzt sie alles daran, ihn wieder loszuwerden. Sie hat keine Lust auf die ständige Anwesenheit dieser Nervensäge von angeblichen Wächter, der nicht einmal weiß, wie man eine Toilette benutzt, darauf hingewiesen werden muss, dass Duschen irgendwann dringend nötig ist, ständig herumnörgelt und recht beleidigend über menschliche Körper denkt. Nach einigen fragwürdigen Körperumgestaltungen sieht er wenigstens recht ansehnlich aus.
Da treffen wirklich zwei Welten aufeinander, und obwohl Leander schon irgendwie recht hat, dass Luzie zu leichtsinnig geworden ist, ist es natürlich nicht in Ordnung, dass er ihr nach und nach alles kaputt macht. Die Stimmung zwischen ihnen wird immer gereizter.
Doch über urkomische Dialoge und absurde Situationen, die vor allem damit zu tun haben, dass nur Luzie Leander sehen kann, merkt man recht schnell, dass sich die Beziehung der beiden verändert. Aus genervter Abneigung wird Freundschaft, Verständnis und Respekt. Als Leander schließlich verschwindet, merkt Luzie, dass sie ihren lästigen Wächter eigentlich doch ganz gerne mag und sich unvollständig ohne ihn fühlt.

Neben einer hochamüsanten Story mit fantastischen Einschlag zeigt Bettina Belitz das ganz normale Gefühlschaos einer 13jährigen. Luzie muss zum Beispiel erst einmal damit klarkommen, dass der angebetete Parkour-Partner Seppo nicht viel mehr als eine kleine Schwester in ihr sieht. Und auch ihre angeblichen Freunde Serdan und Billy scheinen sie zwar zu akzeptieren, doch richtig verlassen kann sie sich nicht auf sie. So schwingt ein ernster Ton in dieser sonst so lustigen Geschichte mit. Als Leser erkennt man schnell, dass Luzie dringend ein paar Dinge mit ihren Freunden klären sollte.

Fazit

Wie chaotisch das Leben sein kann, wenn man sich neben einem waghalsigen Hobby, Schwärmerei und dem ganz normalen Familienalltag auch noch mit dem halb zum Menschen gewordenen, nervigen Wächter auseinandersetzen muss, zeigt uns Bettina Belitz auf überaus erfrischende Weise. Eine innovative Schutzengel-Darstellung und ein außergewöhnliches Hobby machen diese Story zu etwas Besonderem.
Luzie und Leander sind in der Tat ein unvergleichliches und "verflucht himmlisches" Paar. Mehr davon!

Luzie und Leander (1) - Verflucht himmlisch

Luzie und Leander (1) - Verflucht himmlisch

Deine Meinung zu »Luzie und Leander (1) - Verflucht himmlisch«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren