Schäm dich (nicht)!

Erschienen: August 2021

Bibliographische Angaben

Broschur, 110 Seiten

ISBN: 9783845842998

Couch-Wertung:

7
Wertung wird geladen
Kathrin Walther
Hilfe, ist das peinlich!?

Buch-Rezension von Kathrin Walther Okt 2021

Ob man vor der ganzen Klasse auf der berühmten Bananenschale ausrutscht, vergisst den Reißverschluss der Hose zu schließen oder beim Referat plötzlich alles vergessen hat und nur noch vor sich her stammelt – diese doch so unterschiedlichen Situationen haben eins gemeinsam: Am liebsten würde man an Ort und Stelle im Erdboden versinken. Da es diese Möglichkeit leider nicht gibt, bleibt nur eins: Aufstehen, Krönchen richten und weitermachen. Das unschöne Gefühl im Bauch, sich total blamiert zu haben, bleibt jedoch meist noch etwas länger. Da wäre es echt praktisch, wenn es dieses doofe Schamgefühl überhaupt nicht gäbe, schließlich ist es einfach nur nervig. Oder hat Scham vielleicht doch einen tieferen Sinn?

Scham hat viele Gesichter

Es gibt wahrscheinlich kaum jemanden, dem noch nie die Schamesröte ins Gesicht gestiegen ist. Die Gründe dafür können ziemlich vielfältig sein und nicht jeder empfindet in ähnlichen Situationen die gleiche Intensität an Scham. In Schäm dich (nicht) wird den verschiedenen Arten, ihren Ursachen und der Herkunft von Scham auf die Spur gegangen und es gibt Tipps, wie man ohne große Folgen aus diversen Situationen wieder hinauskommen kann. Zunächst widmen sich die beiden Autorinnen dem Ursprung von Scham, welche Gründe sie hat und gehen auf die Abhängigkeit von Peinlichkeiten und Gesellschaft ein. Im zweiten Kapitel geht es dann um die Entwicklung des Schamgefühls und wie dieses mit Evolution und Erziehung zusammenhängt. Als nächstes geht es dann um die Nachteile der Scham, bevor es um die Bedeutung der Gesellschaft für dieses Gefühl geht. Am Ende folgen dann noch Tipps und Ideen, wie es sich am besten mit peinlichen Situationen und dem anschließenden Gefühl umgehen lässt.

Scham verstehen und mit ihr umgehen

Klar, keiner schämt sich gerne, doch wer weiß, welche Gründe es für Scham gibt und wie dieses Gefühl bei uns entsteht, weiß auch, wie er in Zukunft mit peinlichen Situationen umgehen kann, ohne anschließend nie mehr vor die Tür gehen zu können. Heidemarie Brosche und Christine Paxmann informieren detailliert über alle Aspekte, die es zu diesem Thema zu wissen gibt. So werden die unterschiedlichen Bereiche kleinschrittig erklärt und aufgeschlüsselt, sodass ein umfassendes Verständnis aufgebaut werden kann. Mehrere Fragebögen helfen dabei, das eigene Verhalten im Bereich Scham besser einschätzen zu können und zu wissen, ob das eigene Schamgefühl noch völlig im Rahmen oder vielleicht doch etwas zu stark ausgeprägt ist und man sich eventuell Hilfe holen sollte. Durch anschauliche Beispiele werden die unterschiedlichen Aspekte am Anfang einer Doppelseite gut verständlich erklärt, bevor anschließend eine Art Sachteil folgt, der meist sehr ausführlich und detailliert ist. Das Buch richtet sich an Kinder ab zehn Jahren, was jedoch nicht gut zum Inhalt passt, der doch sehr sachlich ist und der selbst für die meisten Erwachsene noch einiges an neuen Informationen beinhaltet, die Kinder frühestens ab zwölf, eher ab 14 Jahren interessant finden werden.

Gestaltung

Das Buch teilt sich in fünf thematische Kapitel auf, denen am Ende noch ein Glossar folgt, in dem Wörter wie pathologisch, sekundär oder auch Emanzipation stichwortartig erklärt werden. In den einzelnen Abschnitten werden dann die einzelnen Bereiche des Themas jeweils auf einer Doppelseite näher betrachtet, dabei gibt die Auftaktseite am Anfang eines jeden Kapitels einen groben Überblick über das Gesamtkapitel. Einzelne Bilder, Listen oder Fragebögen und viele Beispiele veranschaulichen die Erklärungen und machen das Thema interessanter. Dennoch ist die Informationsdichte sehr hoch, sodass jüngere Kinder schnell mit dem Inhalt überfordert sein werden. Zusätzlich finden sich am Ende des Buches Hinweise zu Hilfsangeboten, falls das Ausmaß der eigenen Scham nicht mehr dem normalen Durchschnitt entspricht und sich negativ auf das Sozialleben auswirkt.

Fazit

Insgesamt eine interessante Idee, ein Buch über Scham mit ihren Ursachen und Folgen zu schreiben, indem sich auch Tipps und Hinweise finden, um etwaige Situationen besser zu meistern. Für Kinder ab zehn Jahren, an die sich das Buch richtet, eignet sich das Buch aufgrund seiner Informationsdichte jedoch eher noch nicht. Für Jugendliche und vielleicht auch einige Erwachsene, die sich für das Thema interessieren, hält das Buch jedoch einige spannende Informationen bereit, die auch im Alltag nützlich sein können.

Schäm dich (nicht)!

Schäm dich (nicht)!

Deine Meinung zu »Schäm dich (nicht)!«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren