Therese

Erschienen: Oktober 2021

Bibliographische Angaben

Hardcover, 304 Seiten

ISBN: 9783423640862

Couch-Wertung:

6
Wertung wird geladen
Judith Bäcker
Kein leichter Start

Rezension von Judith Bäcker Dez 2021

Therese wird 1900 geboren, ihre Eltern sind Schausteller in einer Völkerschau, die in ganz Deutschland auftreten. Da das Baby nicht mitreisen kann, findet Therese bei ihren Pflegeeltern Fritz und Helene Hufnagel ein liebevolles Zuhause. Therese wächst als schwarzes Kind in Wuppertal auf und das ist um die Jahrhundertwende im Ruhrgebiet ziemlich ungewöhnlich.

Sie geht ihren Weg und hat dabei zu jeder Zeit liebevolle und unterstützende Menschen um sich. Obschon sie das Abitur nicht machen kann, da sich die Pflegefamilie aufgrund eines Schicksalsschlages das Schulgeld nicht mehr leisten kann, fängt sie eine gute Ausbildung an und studiert schließlich noch Medizin.

Begegnung in Rotterdam

Als Jugendliche holen sie ihre leiblichen Eltern ab, um mit ihr nach einem kurzen Aufenthalt in Rotterdam zurück nach Togo zu gehen. Diese Begegnung ist für Therese allerdings alles andere als positiv. Sie wird schwer krank und kommt so schließlich zurück zu ihren Pflegeeltern. Therese hadert mit sich und damit, wohin sie gehört. In Deutschland geboren und aufgewachsen, ist sie trotzdem immer der Bewertung durch andere ausgesetzt und bleibt auf eine Art eine Außenseiterin.

Als sie schließlich ihren Bruder kennenlernt, findet sie in ihm einen Seelenverwandten. Doch die Zeit wirft ihre Schatten voraus, Hitler wird Reichskanzler und für Therese wird das Leben in Deutschland zu gefährlich …

Fiktion und Wirklichkeit

Das Buch beruht auf der wahren Geschichte von Therese William, die der Autor Hermann Schulz auf einer Afrikareise kennengelernt hat. Dennoch ist es keine Biografie, sondern ein Roman, der die Lücken der wahren Geschichte zu schließen versucht.

Allein das Thema ist schon super spannend: Wie war es, um 1900 in Deutschland? Und wie war es in dieser Zeit mit einer anderen Hautfarbe hier zu leben? Welche vorrangigen Sorgen und Nöte hatten die Menschen? Wurden Thereses Pflegeeltern angefeindet, wegen ihrer Entscheidung das Mädchen aufzunehmen?

Dennoch bin ich bin ein bisschen ratlos zurückgeblieben. In der Geschichte stecken so viele Facetten, dass man daraus sicher locker sechs Bücher machen könnte. Leider vertieft der Autor keine Facette so sehr, dass man ein Gefühl für die Zeit und die Not oder Freude der Figuren bekommt. Daher bleibt die Geschichte eher eine chronologische Erzählung von Ereignissen, die alle irgendwie interessant sind, aber am Ende leider etwas blass bleiben.

Fazit

Die interessante Geschichte eines schwarzen Mädchens, das in der Zeit der beiden letzten Weltkriege in Deutschland aufwächst. Leider sind viele der angerissenen Themen dabei nicht so richtig zu Ende erzählt worden.

Therese

Therese

Deine Meinung zu »Therese«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren