Scholomance - Tödliche Lektion

Erschienen: März 2021

Bibliographische Angaben

aus dem Englischen von Doris Attwood; Hardcover, 480 Seiten

Band 1 von 3 aus der Scholomance-Reihe

ISBN: 9783570166093

Couch-Wertung:

9
Wertung wird geladen
Julian Hübecker
Düster und mitreißend!

Buch-Rezension von Julian Hübecker Apr 2021

Galadriel (genannt El) besucht die Scholomance, eine Schule für Magie, die darüber bestimmt, in welche Enklave man später aufgenommen wird. Doch Scholomance ist mehr als das: Ohne Lehrer, dafür aber vollgepackt mit blutrünstigen Monstern, geht es hier ums blanke Überleben. Hier zählen nur Allianzen, und stets seine Mitschüler im Auge zu behalten – ansonsten verlässt du Scholomance nie mehr …

„Nachdem er mit zum zweiten Mal das Leben gerettet hatte, beschloss ich, dass Orion sterben musste.“

El weiß um die Gefahren, die in Scholomance lauern – schließlich hat ihr Vater hier sein Leben lassen müssen, während es ihre Mutter hochschwanger geschafft hat, der Schule nach dem Abschlussjahr zu entkommen. Wer hier überlebt, gehört wahrlich zu den Besten – denn in Scholomance ist man auf sich selbst gestellt. Die Schule funktioniert wie ein selbstständiger Organismus: Die Zuteilung der Schlafräume, die Essensausgabe, selbst der Unterricht geschieht von allein.

Doch daneben ist Scholomance Heimat vieler unterschiedlicher Monster und Wesen, die nur darauf warten, unvorsichtige Schüler zu fressen, auszusaugen, zu zerreißen oder ihr Inneres aufzulösen. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, wie man in der Schule sterben kann. Doch auch Mitschülerinnen und Mitschüler können gefährlich werden; Allianzen schmiedet man nur, wenn daraus ein Vorteil erwächst, etwa ein mächtiger Zauberspruch.

Für El sollte die Schule eigentlich ein Klacks sein, denn ihre Magie ist sehr mächtig. Doch ihre Gabe wird aus einer dunklen Kraft gespeist, weshalb sie nicht nur die Monster töten würde, sondern auch sämtliche Schüler. Daher versucht sie es auf konservativem Wege, indem sie durch sportliche Betätigung gute Magie in Kristalle einspeist, um im Abschlussjahr gewappnet zu sein. Dadurch halten alle anderen sie für schwach, weshalb sie keine Allianzen eingehen kann. Schlimmer noch wird sie ständig von Orion, einem Mitschüler, gerettet – dabei will sie einfach nur die ersten Jahre überstehen, ohne Aufmerksamkeit zu erregen.

Die Schule hat es in sich

Schon die Idee der lehrerlosen Schule klingt innovativ; das Einbinden bestialischer Monster (und einige haben es wirklich in sich!) macht es ungleich spannender. Jetzt müsste Naomi Novik nur noch die Geschichte gut verkaufen, und schon wäre endlich mal wieder etwas ganz Neues auf dem Jugendbuchmarkt. Und hat es geklappt? Auf jeden Fall! Novik verspricht einiges an Spannung, überraschenden Wendungen und Protagonisten, deren Persönlichkeiten sich erst nach und nach offenbaren.

Insbesondere El ist eine gelungene Antiheldin, die anfangs noch nicht einmal sympathisch rüberkommt, da sie recht zynisch und verschlossen versucht, in Scholomance zu überleben. Sie ist Ablehnung gewöhnt; stets ist sie das merkwürdige Mädchen mit der geheimnisvollen Aura, das nur deshalb noch lebt, weil Orion sie wiederholt retten muss. Wer nun bereits die Augen verdreht, weil er eine schnulzige Liebesgeschichte wittert (auch ich hatte die Befürchtung), der irrt sich: Zwar nähern sich Orion und El mit der Zeit an, doch geht es mehr in eine Kumpel-Richtung – was sehr angenehm ist, da so erstmal die Schule im Mittelpunkt bleibt.

Der eine Punkt musste abgezogen werden, weil die Welt um Scholomance und Umgebung sehr komplex ist und nicht gerade übersichtlich vorgestellt wird. Daher braucht man auch eine Weile, um die wichtigsten Magietypen kennenzulernen und zu verstehen, wie man Teil einer Enklave wird oder wie die Schule funktioniert. Steigt man aber irgendwann durch, ist man im Sog dieser düsteren und beklemmenden Atmosphäre.

Fazit

Scholomance ist eine Schule, die es zuvor noch nicht gegeben hat und dadurch einen ungemeinen Reiz hat. Naomi Novik versteht es, ihre Leserinnen und Leser am Spannungsnerv zu kitzeln und in die dunklen Hallen der Schule zu entführen, wo an jeder Ecke der Tod lauern kann.

Scholomance - Tödliche Lektion

Scholomance - Tödliche Lektion

Deine Meinung zu »Scholomance - Tödliche Lektion«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren