Matching Night: Küsst du den Feind?

Erschienen: Januar 2021

Bibliographische Angaben

Hardcover, 352 Seiten

Band 1 von 2 aus der Matching Night-Reihe

ISBN: 9783473402014

Couch-Wertung:

5

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 10
1 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:95
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Sabine Bongenberg
Alles was die Mädels brauchen – lange Limos und Latte Macchiato

Buch-Rezension von Sabine Bongenberg Mär 2021

Cara hatte es sich so gewünscht: am altehrwürdigen, elitären St. Josephs College anfangen und war daher überglücklich, als es tatsächlich funktioniert hat. Aber dann häufen sich die Probleme: Ihre vorgesehene Wohnung ist nicht mehr zu bekommen, das Ersatz-Bed-and-Breakfast ist kilometerweit von ihrem College entfernt und sie hat keine Ahnung, wie sie die Studiengebühren und überhaupt ihr tägliches Auskommen finanzieren soll. Da offenbart sich eine neue Möglichkeit: Wäre Cara Mitglied der Studentinnenverbindung „The Ravens“ hätte alle Not ein Ende, denn die Verbindung stellt eine Unterkunft und finanziert ihr komplettes Studium.

Voraussetzung ist natürlich die Aufnahme und die ist gar nicht so einfach: Gemeinsam mit einem Anwärter für die männliche Studentenverbindung „The Lions“ – einem so genannten „Match“ – muss Cara verschiedene Prüfungen bestehen. Damit ist es aber allein nicht getan: beide sollen glaubhaft vermitteln, dass sie ein Paar sind und klappt das – oder eine der Prüfungen – nicht, dann war es das mit der Ravens-Mitgliedschaft…

„Du weißt, dass die Ravens keine miese Publicity dulden.“

Nach dem Lesen der Matching Nights fragte ich mich, ob sich – sofern es die „Ravens“ hier in Deutschland geben würden – nicht der Verfassungsschutz dafür interessieren würde, denn dass dieser Verband die Vorgaben der Demokratie sehr „entspannt“ auslegt, das zeigt sich alsbald: Wer bei den Ravens mitmachen will, der darf nichts erzählen, was ein negatives Licht auf die Gruppierung werfen könnte – etwas, das bei uns „Zensur“ genannt wird. Die Kandidatin muss zumindest während der Probephase ein Armband tragen, das einerseits ihre Position anzeigt und andererseits belegt, dass sie sich nicht allzu weit von ihrem „Match“ entfernt. Die zuletzt vor dem Verfassungsgericht diskutierte „Fußfessel“ im Strafvollzug funktioniert ja ähnlich.

Der „Match“ wird ohne Zutun der Kandidatin von den Ravens und Lions bestimmt und bringt die gute, alte Zeit zurück, als die Muttis und Papis, die es ja besser wussten, dem ahnungslosen Töchterchen einen standesgemäßen Ehemann aussuchten. Auf das Konto der Verbindungen gehen noch die Anstiftung zu einer Straftat, sowie diverse schwere Verstöße gegen den Datenschutz. Zusätzlich wird massiver Druck ausgeübt, dass die beiden Matches eine Nacht splitterfasernackt gemeinsam in einem Bett verbringen müssen – das könnte dann schon eine Nötigung sein. Ohne es genau zu wissen, vermute ich, dass auch die englischen Ordnungshüter diese Organisation nicht so gerne sehen würden.

Cara, die immerhin einen Studienabschluss erzielt hat, der sie zu der geistigen Elite ihres Landes rechnet, scheint sich an diesen ganzen Punkten nicht zu stören. Begeistert stürzt sie sich auf die tollen Latte Macchiatos, die im stylishen Verbindungshaus serviert werden, lässt sich in der langen Limo von Party zu Party kutschieren und die neue beste Freundin Dione näht die traumhaftesten Ballkleider. Alles wäre in Butter, wenn nicht ihr Match – kein geringerer als der Sohn der amtierenden US-amerikanischen Präsidentin – nicht oft so eklig gelaunt wäre und wenn doch die frühere beste Freundin Hannah nicht so viele Fragen zum neuen Glück hätte. Die richten sich zwar nur danach, dass eine frühere Anwärterin der Ravens auf mysteriöse Art und Weise verschwunden ist, aber immerhin ist wenigstens eine nicht dem Limousinen- und Latte Macchiato-Rausch verfallen, sondern stellt ein paar kritische Fragen.

Ungewöhnlich ist auch die Liebesgeschichte, die den Lesern aufgetischt wird. Cara kennt ihren Kommilitonen Tyler, der sich offenbar ständig im Flirtmodus befindet, schon länger, hat sich nie groß für ihn interessiert und erst als sie offensichtlich mit dem Präsidentensohn Joshua verkuppelt werden soll, da findet sie Tyler plötzlich „heiß“. Da ihr vorgesehener Partner bei weitem kein pummeliger, pickliger Nerd, der nur im Jogginganzug vor der Glotze herumgammelt, sondern durchaus ansehnlich ist, überrascht diese Entwicklung dann doch sehr. Möglicherweise hat Tyler aber auch ganz tief in die Trickkiste gegriffen, als er Cara bei einer harmlosen Verabredung zum Fernsehgucken nur mit einem Handtuch bekleidet entgegentritt oder er benutzt endlich das richtige Duschgel, denn von dessen Duft – frisch und fruchtig muss es sein – wird auf gefühlt jeder zweiten Seite einmal berichtet.

„Plötzlich fühle ich mich wie Vieh auf einer Versteigerung.“

Immerhin ist am Ende eine Steigerung der bisher nur mäßig vorhandenen Spannung zu sehen. Hier wird die ganze nervige Geschichte um Studentinnen, die sich von Geld, Einfluss und der guten alten Schickeria kaufen lassen, mehr in Richtung Krimi gerissen und endlich stellt sich die spannende Frage, wie die Geschichte um die Verbindung weiter geht.

Fazit

Matching Night – Küsst du den Feind? scheint in einer Epoche zu spielen, in der junge Frauen zugunsten einer noblen Ausbildung offensichtlich bereit sind, jede Kröte zu schlucken oder aber von Gleichberechtigung und Wahrung ihrer Rechte noch niemals etwas gehört haben. Inwieweit dieser Rahmen in das 21. Jahrhundert passt, dürfte somit ein paar Fragen aufwerfen, auch wenn das altehrwürdige St. Josephs College und auch die besuchten Schlösser der allesamt gut betuchten Studentinnen und Studenten für eine romantische Kulisse gut sind. Aber auch alte Gemäuer und flackernde Lüster schaffen es nicht, einen stimmigen Rahmen um eine Liebesgeschichte zu ranken, die man nicht so recht zu glauben vermag.

Matching Night: Küsst du den Feind?

Matching Night: Küsst du den Feind?

Deine Meinung zu »Matching Night: Küsst du den Feind?«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
04.04.2021 16:09:52
Furbaby_Mom

Jahreshighlight!!

Schon seitdem ich vor geraumer Zeit die Matching-Night-Dilogie in der Ravensburger-Verlagsvorschau entdeckt hatte, fieberte ich dieser Geschichte entgegen und ich kann nur sagen: WOW!! Was bin ich froh, dass ich mir vorsorglich bereits den zweiten Band gekauft habe, um gleich im Anschluss weiterlesen zu können! Dieses Buch gehört schon jetzt zu meinen Jahreshighlights.

Hier hat Stefanie Hasse wirklich eine mitreißende New-Adult-Story um Geheimnisse, Intrigen und große Gefühle erschaffen – vor dem faszinierenden Hintergrund einer renommierten Universität, an der zwei elitäre Studentenverbindungen, die Ravens und die Lions, ihren Einfluss geltend machen und das Leben ihrer Mitglieder/innen erheblich beeinflussen. Wer die Anwärterphase übersteht, dem winkt eine glänzende Zukunft – ein allumfassendes Stipendium, Unterkunft und Logis in der noblen Verbindungsvilla, die besten Lehrmaterialien und Förderprogramme, ausgezeichnete Karriereaussichten dank einem Netzwerk, dem die mächtigsten und erfolgreichsten Persönlichkeiten angehören…und dann sind da noch die sagenumwobenen, rauschenden Glamour-Parties. Klingt zu gut, um wahr zu sein? Dieser Meinung ist auch Cara anfangs, die sich aufgrund einer wohlwollenden Empfehlung als Anwärterin bei den Ravens wiederfindet. Bisher hatte sie nur Pech, seitdem sie an der Uni angekommen war – die geplante Unterkunft war unbewohnbar, das Zimmer bei ihrer besten Freundin Hannah spontan belegt, und ihr von den Verwandten mühsam zusammengesparter Wagen kaum für die tägliche längere Anreise ausgelegt. Am schlimmsten ist für Cara jedoch die Tatsache, dass ihre Familie sich für ihr Studium hoch verschuldet hat – ein Stipendium bei den Ravens wäre also ein Geschenk des Himmels. Aber wieso möchte Hannah ihr diese Idee unbedingt ausreden? Was hat sie gegen den charismatischen Tyler, dessen Gegenwart Cara Herzklopfen beschert? Warum verbeißt Hannah sich in das mysteriöse Verschwinden einer Studentin? Cara hat kaum Zeit, all diesen Fragen auf den Grund zu gehen, denn die Anwärterphase der Ravens hat es in sich: Sie bekommt ein Match zugeteilt, einen potentiellen Partner aus dem Hause der Lions, mit dem es eine Reihe an Aufgaben zu bewältigen gilt…unter anderem, ein Paar zu spielen. Nicht nur, dass Caras Match ausgerechnet Joshua Prentiss ist - selbstverliebt, arrogant, attraktiv und Sohn der Präsidentin der USA -, es kommt noch schlimmer: Bald weiß sie nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist, wem sie vertrauen kann und vor wem sie unbedingt die Flucht ergreifen sollte...

Der packende Schreibstil der Autorin hat mich umgehauen – von der facettenreichen Figurenzeichnung über den Aufbau des Spannungsbogens bis hin zu den bildreichen Beschreibungen, die beim Lesen direkt einen Film im Kopf entstehen lassen…hier stimmt einfach alles. Zudem ist der außergewöhnliche Plot mal was ganz Neues in diesem Genre. Besonders lobenswert: Endlich mal eine weibliche Hauptfigur, die in brenzligen Situationen nicht übertrieben naiv reagiert. Ich habe Caras Gefühle, Gedanken und Entscheidungen jederzeit nachvollziehen können und konnte vor lauter Mitfiebern das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Beim Cliffhanger am Schluss habe ich die Luft angehalten und musste mich richtig zusammenreißen, nicht direkt zum Folgeband zu greifen, sondern erst diese Rezension zu schreiben!

Das traumhaft schöne Cover ist DER Eyecatcher schlechthin im Bücherregal – zusammen mit Band 2 ergibt die Frontabbildung die Silhouette eines Rabens; diese kreative Gestaltung passt also perfekt zur Studentenverbindung der Ravens.

Fazit: Mir gehen die Superlative aus für dieses geniale Werk – absolut fesselnd, mega spannend und sensationell geschrieben! Ein Muss für alle New-Adult-Fans!!

09.03.2021 19:25:22
Felicitas

„Jetzt habe ich meine Antwort. Joshua Prentiss verbringt seine freien Tage mit Mordversuchen an Katzen.
Seite 209

Inhalt:

Ein berühmtes Elite-College.
Zwei berüchtigte Studentenverbindungen.
Drei Nächte, die über dein Schicksal entscheiden.

Cara beginnt ihr Studium am St. Joseph‘s College mit einigen Startschwierigkeiten. Ihre Wohnung ist unbeziehbar und sie sitzt förmlich auf der Straße. Doch ein Freund empfiehlt sie den Ravens, einer luxuriösen Studentenverbindung, um die sich diverse Legenden ranken. Und plötzlich ist Cara Anwärterin und muss sich einer Reihe von Prüfungen stellen, die da wären: Spiele mit einem der begehrtesten Junggesellen aus der verbündeten Studentenverbindung, den Lions, ein Paar, besuche mit ihm drei exklusive Verbindungspartys und nimm an einem geheimnisvollen Wettkampf teil.
Aber worum geht es bei den Raven wirklich? Und warum benimmt sich Caras beste Freundin so seltsam?

Meinung:

Ich liebe das Cover dieses Buches, die Farben, die Frau in dem Kleid und das man ihr Gesicht nicht sieht und die Fantasie so nicht beeinflusst wird. Am tollsten ist, dass man die Cover der beiden Bände nebeneinander legen kann und das den Schatten des Raben ergibt ♥

Die Autorin schafft es, dass man sich in der Geschichte schnell zurechtfindet. Sie wird aus Caras Sicht erzählt, die seit einer Weile an der Uni ist und dringend eine Unterkunft bleibt. Tyler, mit dem sie sich schnell angefragt hat, bietet ihr an sie bei den Ravens zu empfehlen, von denen Cara noch nie gehört hatte. Der Luxus in dem die Frauen dort leben überwältigt sie, aber sie bleibt wunderbar bodenständig. Als sie erfährt, dass sie, wenn sie bei den Ravens aufgenommen wird kostenlos dort wohnen kann und sogar ein Stipendium bekommt, beschließt sie für diesen Platz zu kämpfen, egal was kommt.

Glück ist … einen Ort zu haben, an dem man sich wohlfühlt.
Seite 146

Das Buch ist super spannend und wahnsinnig gut ausgearbeitet. Das Setting und besonders die Hintergründe der Verbindung sind so gut durchdacht. Auch die Aufgaben und das ganze System haben mir gut gefallen und es wurde immer noch besser. Man spürt total das Herz der Autorin und wie viel Mühe sie sich gegeben hat.

Caras beste Freundin recherchiert über die Verbindung. Sie hat üble Vermutungen, versucht aber gleichzeitig Cara zu schützen. Auch Tyler spricht sich gegen die Verbindung aus, als Cara den Kontakt zu ihm einschränkt und die Scheinbeziehung mit Josh eingeht. Hier und da ist Cara etwas naiv und sie gibt mir ihre beste Freundin zu schnell auf. Aber gleichzeitig versteht man ihre Verzweiflung so gut, sie ist auf die Raven angewiesen, weil ihre Familie sehr arm ist. Außerdem sind die Ravens sehr faszinierend, das spürt man als Leser total!

Das Buch endet mit einem ziemlichen Knall und ich bin so so froh, dass beide Bände gleichzeitig erschienen sind und ich direkt weiterlesen darf! ♥

„Mein Kopf mag es nicht, wenn Pläne durcheinandergebracht werden.“
Seite 100

neu:
Video-Podcast

Jugendbuch-Couch.de Chefredakteur Julian präsentiert Euch lesenswerte Bücher und AutorInnen, sowie spannende und unterhaltsame Themen – auch abseits gedruckter Seiten.

mehr erfahren