Wie man eine Raumkapsel verlässt

Erschienen: April 2021

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel What I leave behind; aus dem Englischen von Birgitt Kollmann; Broschur, 208 Seiten

ISBN: 9783423640718

Couch-Wertung:

10
Wertung wird geladen
Alexandra Fichtler-Laube
Experimentell, originell und zu Herzen gehend

Buch-Rezension von Alexandra Fichtler-Laube Mai 2021

Während Will zur Schule, zu seinem Job im Ein-Dollar-Laden oder einfach die Straßen seiner Heimatstadt abgeht, hat er stets die Augen offen, wobei ihm die Menschen auffallen, die zu einem Teil seiner Gedanken und seines Lebens werden. Zu Hause versucht er das Maisbrot seines verstorbenen Vaters nachzubacken, der ihm nicht das Rezept dafür hinterlassen hat. Beides, das Laufen und das Backen, bieten Will die nötigen Gelegenheiten das Geschehene zu verarbeiten und seinen weiteren Weg zu finden.

Though I’m past one hundred thousand miles I’m feeling very still and I think my spaceship knows which way to go.” - (David Bowie - Space Oddity)

“Musik ist die Zuflucht der Einsamen”, sagte Wills Vater oft und Einsamkeit in all ihren Formen begegnet Will auf seinem Weg. Da ist der alleinstehende Besitzer des Ein-Dollar-Ladens, dem Will immer wieder sehr einfühlsam den Tag versüßt. Und der kleine Junge, der gerne Schmetterlinge betrachtet, den Wills kleine Geschenke an Magie glauben lassen. Seine Mutter, mit der er liebevolle Notizen austauscht, und Playa, seine beste Freundin, der Gewalt angetan wurde und für die er erst einen neuen Weg der Nähe finden muss. Dazwischen probiert er immer weiter das Maisbrot zu backen, das Erinnerungen hervorbringen soll – und Trost.

Erstaunlich, einzigartig und voller Gefühl

Alison McGhee hat mit Wie man eine Raumkapsel verlässt ein leicht zugängliches, berührendes und besonders stimmungsvolles Buch geschrieben. Wills leise Geschichte spricht Themen wie Selbstmord, Missbrauch, Trauer und Einsamkeit auf eine sehr poetische Weise an, sodass ohne direktes Drama und Leid, tiefgehende Emotionen auf eine einzigartige Weise vermittelt werden.

Im amerikanischen Original hat sich Alison McGhee zum Ziel gesetzt Wills Reise in 100 Kapiteln mit je 100 Worten zu beschreiben. Absolut grandios und mit viel Können hat dies auch die Übersetzerin Birgit Kollmann ins Deutsche übertragen können. Diese gewollte Einschränkung im Umfang führt zu einer wunderbar lesbaren, aufs Wesentliche konzentrierten lyrischen Geschichte. Jedes der 100 Kapitel beginnt mit einer Kalligrafie der chinesischen Zahlen 1 - 100, in Anlehnung an das chinesische Geschäft mit 100 Segenswünschen, welches Will und sein Vater im Roman oft zusammen besuchten und den 100 Cent, aus denen ein Dollar besteht.

Bei aller Episodenhaftigkeit gelingt es sehr gut, die Verarbeitung des Verlustes seines Vaters sowie Wills unglaubliches Einfühlungsvermögen zu schildern, trotz des Leids, das seiner Freundin Playa angetan wurde. Wills gutmütiges und ruhiges Wesen, seine Freundlichkeit und Zugänglichkeit machen ihn zu einem Protagonisten, der den Lesern schnell ans Herz wachsen kann. Kurz und präzise kann diese Geschichte auch diejenigen fesseln, die keine Geduld für längeres haben, aber doch auch anspruchsvolle und bedeutsame Literatur zu schätzen wissen.

Fazit

Wie man eine Raumkapsel verlässt ist in seiner strukturierten Kürze absolut packend und berührend. Die einzigartige Art des Schreibens erstaunt und Will als Protagonist ist eine so besondere Figur, dass sie einem lange im Gedächtnis bleiben wird.

Wie man eine Raumkapsel verlässt

Wie man eine Raumkapsel verlässt

Deine Meinung zu »Wie man eine Raumkapsel verlässt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren