Rules For Being A Girl

Erschienen: September 2020

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel Rules For Being A Girl; aus dem Englischen von Martina Tichy; Hardcover, 272 Seiten

ISBN: 9783748800422

Couch-Wertung:

9
Wertung wird geladen
Alexandra Fichtler-Laube
Zeitgemäße und aktuelle Geschichte, die Kraft gibt

Buch-Rezension von Alexandra Fichtler-Laube Dez 2020

Marin ist eigentlich sehr beliebt an ihrer Schule. Ihr Freund ist ein Lacrosse-Star und ihre beste Freundin Chloe ist immer für sie da. Auch schulisch ist sie eine der Besten und Marin engagiert sich in ihrem Lieblingsfach Englisch genauso gerne, wie bei der Schülerzeitung. Ihr Traum ist es, eines Tages an der Brown Universität zu studieren und Journalistin zu werden.

Besonders der Englischlehrer Bex ist eine Unterstützung; jünger und vertrauter als andere Lehrer, ist er bei Lehrern wie Schülern gleichermaßen beliebt. Doch dann geht er zu weit und Marin steht plötzlich alleine da. Nach dem ersten Schock fängt sie an Fragen zu stellen – und die werden für einige sehr unbequem.

Gleiche Rechte für Mädchen und Jungs?

Nachdem der Englischlehrer Bex ihr zu nahekommt, ist Marin verwirrt. Hat sie mit ihm geflirtet? War sie zu vertraut mit ihm? Zunächst versucht sie allein den Geschehnissen Sinn zu geben, doch als sie Rat bei ihrer Freundin Chloe sucht, reagiert diese vollkommen unerwartet. Sie macht Marin für die ganze Situation verantwortlich, verlangt von ihr zu schweigen und zieht sich von ihr zurück.

Davon enttäuscht und verletzt fällt Marin plötzlich die Doppelmoral in ihrer Schule und Umgebung auf. Mädchen werden ständig vom Direktor der Schule öffentlich wegen ihres Kleidungsstils vorgeführt, während Jungs mit ihrer Schuluniform tun können, was sie wollen.

Bald wird ihr alles zu viel: Nachdem sie in der Schülerzeitung ihrer Wut über die unterschiedlichen Anforderungen für weibliche Verhaltensweisen, Ausdruck verleiht, macht sie mit ihrem Freund Schluss und die Übergriffigkeit des Lehrers öffentlich. Ihre Mitschüler reagieren mit Unverständnis, ist Bex doch der beliebteste und engagierteste Lehrer der Schule. Der Direktor reagiert halbherzig und schützt eher den Lehrer als sie und Chloe meidet sie noch mehr.

Doch wenn eine Tür zugeht, öffnet sich völlig unerwartet eine neue: Gray, ein neuer Junge in der Schule, über den einige unschöne Geschichten im Umlauf sind und die Biologie Lehrerin fangen Marin auf und geben ihr neue Impulse.

Augen öffnen und handeln

Das Duo Candace Bushnell und Katie Cotugno sind bekannte Autorinnen von Romanen über Frauen. Mit Rules for Being a Girl leisten sie ihren Beitrag für die moderne feministische Jugendliteratur. Gegebenheiten werden hinterfragt, Geschehnisse angesprochen, die oft unterdrückt werden und Mädchen bekommen eine laute, kräftige Stimme.

Realistische Jugendliteratur hat schon immer Problematiken angesprochen; die Konflikte, vor denen Mädchen täglich stehen, werden jedoch erst seit der jüngeren Vergangenheit beschrieben. Dabei wird ihnen ein wichtiger Rat mitgegeben: Findet Verbündete und redet! Niemand muss alleine leiden und zusammen ist man stärker. Diese positiven Botschaften machen dieses neue Genre der Jugendliteratur aufregend und geben wichtige und stärkende Impulse für junge Leser.

Im Buch werden auch einige wichtige Bücher genannt, sodass man sich auch weiterhin mit der Thematik beschäftigen kann.

Fazit

Rules for Being a Girl ist bewegend, mitreißend und wirklichkeitsnah. Es werden Realitäten geschildert, deren Zweifelhaftigkeit manchmal noch gar nicht aufgefallen ist und es werden Denkanstöße geboten, welche die Leser noch lange beschäftigen werden.

Rules For Being A Girl

Rules For Being A Girl

Deine Meinung zu »Rules For Being A Girl«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren