Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Erschienen: November 2019

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel The Fowl Twins; aus dem Englischen von Claudia Feldmann; Broschur, 352 Seiten

ISBN: 9783471360088

Couch-Wertung:

7

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 10
0 x 9
1 x 8
1 x 7
1 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
1 x 1
B:70
V:6
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":1,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":2}
Tanja Wenz
Achtung, die Unterirdischen kommen!

Buch-Rezension von Tanja Wenz Nov 2019

Die elfjährigen Zwillinge Myles und Beckett Fowl könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Myles sich äußerst penibel kleidet, hochintelligent und technisch begabt ist, fühlt sich Beckett in der Natur am wohlsten, redet mit Tieren und ist zudem ziemlich chaotisch. Bei aller Unterschiedlichkeit haben sie beide eine Vorliebe für die alten Geschichten, die ihr großer Bruder Artemis ihnen immer über das unterirdisch lebende magische Volk erzählt hat. Natürlich haben sie diesen keinen Glauben geschenkt. Doch eines Tages ändert sich das ganz gewaltig, denn wie sonst soll man sich das plötzliche Auftauchen eines Trolls vor dem Fowlschen Anwesen erklären?

Wie gut, dass das elektronische Sicherheitssystem “Nanni” während der Abwesenheit der Eltern auf die Brüder aufpasst und sofort das Notprogramm aktiviert. Doch alle Technik hilft nicht, wenn die größte Sicherheitslücke die Zwillinge selbst sind. So beginnt ein wahrhaft turbolentes Abenteuer in dessen Verlauf die Brüder – wenn auch unfreiwillig – Bekanntschaft mit einer skrupellosen Geheimagentin, die sich als Nonne tarnt, machen und mit einem 150 Jahre alten Herzog, der auf der Suche nach dem Quell der ewigen Jugend ist. Beide sind auf der Jagd nach dem Troll und gehen dabei nicht gerade zimperlich mit ihren Mitmenschen um. Dabei geraten die Brüder ganz gehörig zwischen die Fronten und müssen zeigen was in ihnen steckt.

Technik und Magie – eine traumhafte Verbindung

Nach der erfolgreichen Reihe um Artemis Fowl stellt Eoin Colfer mit Die Fowl Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger den ersten Band einer neuen Reihe rund um die chaotische und hochintelligente Fowl-Familie vor. Colfer verbindet die klassische Suche nach dem heiligen Gral mit Highend-Technik, viel Action und vor allem einer großen Prise Situationskomik. Dabei herausgekommen ist eine durchgehend amüsante Geschichte, der man jedoch manchmal durch die vielen Erzählsprünge nicht so leicht folgen kann. Außerdem ist die Handlung zeitweise ziemlich überdreht.

Colfer schafft es jedoch, den Leser bei der Stange zu halten – unter anderem mit zu Herzen gehenden und gut beschriebenen emotionalen Momenten. Er schickt Myles und Beckett in die sonderbarsten Situationen und lässt sie zusammen Gefahren überwinden und sich vor allem explosionsartig entwickeln. So treten bei den Brüdern auch ganz besondere Fähigkeiten zutage, von denen sie bisher nur träumen konnten. Hilfe bekommen sie auch von den magischen Wesen der Unterwelt. Außerdem profitieren sie ungemein von den vielen genialen elektronischen Gerätschaften, die von Colver sehr großzügig in der Erzählung eingesetzt werden. Ganz nebenbei fangen die Brüder an, sich gegenseitig mehr zu schätzen und sie merken, dass ihre Gegensätzlichkeiten durchaus auch was Gutes haben.

Fazit

Der Auftakt der neuen Fowl Reihe kommt etwas seicht in der Handlung daher. Wer aber Action, knackige Dialoge und reichlich Situationskomik mag, wird voll auf seine Kosten kommen.

 

Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger

Deine Meinung zu »Die Fowl-Zwillinge und der geheimnisvolle Jäger«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
25.06.2020 19:10:05
PMelittaM

Die elfjährigen Zwillinge Myles und Beckett Fowl sind alleine zu Hause, beaufsichtigt von der KI NANNI, als der langlebige Aristokrat Teddy Bleedham-Drye sich für etwas auf dem Grundstück der Familie interessiert, etwas, das ihm ewiges Leben bescheren könnte. Zur gleichen Zeit befindet sich auch Specialist Lazuli Heitz von der Zentralen Untergrund-Polizei in der Nähe und wird in die Geschehnisse verwickelt. Ein actionreiches und irrwitziges Abenteuer nimmt seinen Lauf.

Fowl, der Name kommt sicher dem einen oder anderen bekannt vor, und ja, die Zwillinge sind die jüngeren Brüder Artemis Fowls, dem der Autor bereits eine Buchreihe gewidmet hat. Artemis ist zur Zeit im All unterwegs, kann sich also nicht in die Geschichte einmischen, und die Zwillinge sind, zusammen mit Nanni, dem Troll Wistleblower und Lazuli auf sich alleine gestellt, während sie es nicht nur mit Bleedham-Drye sondern auch einer (im wahrsten Sinne des Wortes) schlagfertigen Nonne zu tun bekommen.

Wer die Artemis Fowl-Reihe kennt, weiß schon, was auf ihn zukommt und wird sich köstlich amüsieren. Ich jedenfalls tat es, und zwar von Anfang an. Alleine die Einführung der Charaktere ist bereits ein Highlight, aber auch dabei zu sein, wie die Kinder von einer schier ausweglosen Situation in die nächste geraten – Eoin Colfer erzählt gewohnt humorvoll.

Die Zwillinge sind zudem ideale Partner. Während Myles hochintelligent ist, offenbar sogar noch klüger als Artemis je war, ist Beckett ein fröhlicher Junge, der vor allem sportlich Höchstleistungen präsentiert, aber auch noch andere hilfreiche Fähigkeiten hat. Lazuli muss zuerst damit klarkommen, dass Oberirdische sie gesehen haben, und sich danach an die unkonventionellen Methoden der Fowls gewöhnen. Und Whistleblower? Der ist halt ein Troll, wenn auch ein kleiner.

Auch die Bösen spielen ihre Rollen gut. Der einhundertfünfzigjährige Aristokrat ist ein würdiger Antagonist. Um so alt zu werden, hat er vieles getan, das meiste davon illegal und um jeden Preis. Nun stehen ihm die Jungs im Weg, aber leicht wird er es nicht mit ihnen haben. Dazu kommt noch Schwester Jerónima, die, obwohl Nonne, doch eher den weniger Guten zuzurechnen ist. Wirklich nonnenhaft benimmt sie sich nicht.

Das Ende lässt auf eine Reihe mit den Zwillingen hoffen – ich würde mich sehr freuen.

Die Geschichte ist actionreich, manchmal fast slapstickartig erzählt, aber den Humor muss man schon mögen. Ich habe viel geschmunzelt und fand es auch richtig spannend. Auch wenn der Roman sich wohl eher an Jugendliche wendet, wie schon die Artemis-Fowl-Romane, können auch Erwachsene sehr gut unterhalten werden.

12.12.2019 15:35:59
leseratte1310

Die Zwillinge Myles und Beckett Fowl wohnen auf der irischen Insel Dalkey Island. Der Rest der Familie ist abwesend, ein elektronisches Abwehrsystem namens Nanni sorgt dafür, dass die beiden beaufsichtigt sind. Das Leben auf der Insel ist nicht besonders aufregend. Doch das soll sich ändern, denn der Bösewicht Lord Teddy Bleedham-Drye will seinen Alterungsprozess aufhalten und erhofft sich Hilfe von der Quelle der ewigen Jugend. Dumm nur, dass diese Quelle beim Anwesen der Fowls ist und von einem Troll bewacht wird. Endlich wird das Leben von Myles und Beckett aufregend.
Ich hatte wohl etwas anderes erwartet, dieses Buch konnte mich nicht so hundertprozentig überzeugen. Außerdem habe ich zuvor nicht gewusst, dass es schon eine Buchreihe um Artemis Fowl gibt.
Die Geschichte ist ein wenig skurril und es geht ziemlich drunter und drüber.
Die Zwillinge Myles und Beckett sind sehr unterschiedlich. Sie sind die kleinen Brüder von Artemis Fowl. Myles ist ein Technik-Freak und sehr ordentlich, Beckett hat es mit der Natur und ist ziemlich unbekümmert. Durch den alternden Lord Teddy mit Jugendwahn gibt es eine Bedrohung und die beiden haben nun die Möglichkeit zu beweisen, was in ihnen steckt. Außerdem ist endlich mal was los. Langeweile ade! Dass mir Lord Teddy Bleedham-Drye nicht sympathisch ist, das ist wohl verständlich, aber auch seine Schwester Jerónima, die dem Orden der Rosen-Schwestern angehört, mochte ich nicht.
Der Schreibstil ist gut und einfach zu lesen. Die Dialoge der Zwillinge sind herrlich. Allerdings konnte mich die Geschichte trotz fantasievoller Ideen nicht so packen. Vielleicht bin ich aber auch einfach aus dem Alter raus.
Ein fantasievolles Jugend-Fantasy-Buch, dem streckenweise ein wenig die Spannung fehlt.

neu:
Video-Podcast

Jugendbuch-Couch.de Chefredakteur Julian präsentiert Euch lesenswerte Bücher und AutorInnen, sowie spannende und unterhaltsame Themen – auch abseits gedruckter Seiten.

mehr erfahren