Renegades - Geheimnisvoller Feind

Erschienen: Juni 2019

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel Archenemies; aus dem Englischen von Charlotte Lungstrass-Kapfer; Hardcover, 544 Seiten

Band 2 von 3 aus der Renegades-Reihe

ISBN: 9783453271791

Couch-Wertung:

9

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 10
0 x 9
1 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:80
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Julian Hübecker
Eine Welt voller Superhelden und -bösewichte

Buch-Rezension von Julian Hübecker Aug 2019

„Ihr Herz setzte einen Schlag aus, als sie den Mann in der schimmernden Ganzkörperrüstung sah, der mit langen Schritten auf sie zulief. Der Wächter.“

Nova hat es geschafft: Nachdem sie die gefährliche Zündkapsel, Mitglied der Anarchisten, getötet hat, genießt sie Vertrauen und Respekt unter den Renegades. Doch sie spielt ein doppeltes Spiel: Selbst Teil der Anarchisten, täuschte sie ihren Tod vor, um jegliche Zweifel von sich abzuwenden. Nun kämpft sie Seite an Seite im Team mit anderen Superhelden, die nach und nach ihre Freunde werden.

Der Feind in den eigenen Reihen

Eine Welt der Superhelden: Die Renegades sind Menschen mit besonderen Kräften, die sich dem Kampf für Gerechtigkeit verschrieben haben. Dem gegenüber stehen die Anarchisten, eine einst gefürchteten Gruppe von Bösewichten, die die Renegades für zu mächtig und bestimmend halten. Nun sind sie zu einer Handvoll Widerstandskämpfern zusammengeschrumpft, jedoch mit einem Ass im Ärmel: Nova alias Nachtmahr, die sich bei den Renegades eingeschlichen hat und diese von innen zerstören soll.

Helfen soll dabei ein Mittel namens Agent N, das den sogenannten Wunderkindern ihre Kräfte unwiederbringlich nimmt. Das würde die Machtverhältnisse zugunsten der Anarchisten kippen und endlich für Gleichheit unter den Menschen sorgen. Aber Nova hat die Rechnung ohne ihre Gefühle gemacht: Je mehr Zeit sie mit Sketch verbringt, desto mehr empfindet sie für ihn. Doch ist er nicht nur Leiter ihres Teams, sondern auch Sohn zweier Gründungsmitglieder der Renegades.

Gewohnt hohe Spannung trotz wenig Handlung

Die Renegades gehen in die nächste Runde und für Nova wird es immer schwieriger, ihr Geheimnis für sich zu behalten. Besonders Danna, die Monarchin und ebenfalls Mitglied in Sketchs Team, wird misstrauischer, weshalb Nova ständig auf der Hut sein muss.

Marissa Meyer hat es geschafft, kein klassisches Gut gegen Böse gegeneinander ankämpfen zu lassen. Als Leser schwankt man zwischen den eigentlich guten Renegades, die aber mit Wunderkindern wie Frostbeule und Co. auch selbstsüchtige und machthungrige Teammitglieder haben, und Nova, Teil der Anarchisten, die zwar Terror und Angst ins Land bringen, dies aber oft durch eine traumatische Vergangenheit ausgelöst wurde.

Und dann wäre noch das große Mysterium um Novas und Sketchs Vergangenheit: Wer hat nun Novas Eltern und kleine Schwester kaltblütig umgebracht? Wer hat Sketchs leibliche Mutter auf dem Gewissen? Oder Max, der gefürchtete kleine Junge, dessen Kraft es ihm erlaubt, sich jede fremde Kraft anzueignen – welche Rolle spielt er in der ganzen Geschichte? Meyer hält den Leser geschickt bei der Stange und streut nur wenige Krumen aus, nach denen der Leser geifernd lechzt; man will immer mehr und mehr.

Auch in Geheimnisvoller Feind geht die Autorin sparsam mit Informationen um. Mehr noch: es passiert handlungstechnisch nicht viel. Dabei ist es durchaus nicht langweilig, da es viel zu entdecken gibt. Ganz zu Schweigen vom neuen chemischen Schrecken Agent N, das sowohl die Renegades als auch die Anarchisten für ihren Kampf verwenden wollen. Es bleibt jedoch nicht aus zu hoffen, dass Band 1 und 2 auf ein fulminantes Finale vorbereiten. So viele Geheimnisse, so viel Unausgesprochenes – man erwartet ein Feuerwerk, das Marissa Meyer vollends auf den Olymp der Jugendbuch-Autorinnen schießen wird.

Fazit

Obwohl nur wenig passiert, wird das Spannungslevel stetig angehoben. Immer wenn man meint, es geht nicht höher, zieht Marissa Meyer nochmal so richtig an. Wären wir auf einer Achterbahn, stünden wir vor einer ordentlichen Abfahrt – Adrenalinrausch pur!


 

Renegades - Geheimnisvoller Feind

Renegades - Geheimnisvoller Feind

Deine Meinung zu »Renegades - Geheimnisvoller Feind«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.