Weil ich Will liebe

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • dtv, 2013, Titel: 'Point of Retreat', Originalausgabe

Couch-Wertung:

8
Wertung wird geladen
Melanie Reichert
Eine Liebe, die alles übersteht?

Buch-Rezension von Melanie Reichert Feb 2015

Die Liebesgeschichte zwischen Will und Layken geht in die zweite Runde. Über ein Jahr ist nun seit dem ersten Aufeinandertreffen der beiden vergangen. Der Alltag ist im Hause Cohen/Cooper eingekehrt. Will und Layken sind so verliebt wie noch nie und auch Caulder und Kel haben sich eine Freundschaft aufgebaut, die nichts erschüttern kann – auch keine Mädchen. Doch dann fängt das neue Semester an und alles soll anders werden. Will und Layken müssen an unterschiedlichen Tagen zur Universität und die Sehnsucht wächst ins Unermessliche, da die gemeinsame Zeit eingeschränkt ist. Als dann Will auch noch in seinem Kurs auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, ist das Chaos perfekt, denn er beschließt, Layken nichts davon zu erzählen. Ein Fehler, wie sich sehr schnell zeigt und nicht nur ihrer beider Leben auf den Kopf, sondern auch ihre Liebe auf eine harte Probe stellt. Ich persönlich finde optisch zueinanderpassende Cover einer Reihe super. Wer den ersten Teil der Serie gelesen hat, weiß sofort, dass es sich hierbei um den zweiten handelt. Auch die Titelwahl ist treffend, denn dieses Mal bekommen wir die Geschichte aus Sicht von Will erzählt. Band drei (Weil wir uns lieben) soll noch dieses Jahr erscheinen – ich freue mich schon sehr darauf.

Wills Erzählperspektive wird durch fiktive Tagebucheinträge unterstützt. Zu Beginn jedes Kapitels dürfen wir direkt in Wills Herz sehen, denn er nimmt kein Blatt vor den Mund und vertraut dem Leser jede seiner Emotionen an. Wer den ersten Band der Reihe nicht kennt, sollte trotzdem klarkommen, da es ziemlich viele Erklärungen gibt, was bisher passiert ist. Obwohl man sich als Leser mitten in der Story befindet, scheint Will den eigentlichen Handlungsstrang oft zu unterbrechen und dem unwissenden Leser eine Erklärung abzuliefern. Wenn man tatsächlich keine Ahnung von den Ereignissen hat, mag das durchaus positiv sein, allerdings hat es mich als Kenner teilweise gestört.

Die Liebe zwischen Will und Layken ist immer noch etwas Besonderes. Gerade Will handelt in jeder Situation authentisch und man nimmt ihm seine Gefühle komplett ab. Auch wenn er sich manchmal ziemlich dumm verhält und man als Leser schon weiß "Das geht in die Hose", so ist man doch trotzdem auf seiner Seite und fiebert mit ihm mit. Layken ist mir in diesem Buch allerdings zu kurz gekommen. Ihre Gefühlsausbrüche kann man teilweise nicht so richtig nachvollziehen, auch hat sie seit dem ersten Band eine Wandlung durchgemacht, die nicht immer positiv ist und man weiß als Leser überhaupt nicht richtig, woher diese negative Seite nun eigentlich kommt. Ganz oft habe ich mir gedacht, dass sie doch eigentlich einen wahnsinnig tollen Kerl an ihrer Seite hat und mich dann gefragt, warum sie so reagiert, wie sie reagiert. Vielleicht liegt das aber auch einfach an der Distanz, weil der Leser ausschließlich Wills Sicht der Dinge vermittelt bekommt und man Laykens Gefühlswelt eher interpretieren muss. Das Gefühl kommt aber in keinem Fall zu kurz und man kann sich wieder auf eine tolle Liebesgeschichte freuen.

Auch dieses Mal schafft es die Autorin, durch ihren flüssigen Schreibstil die Geschichte wie im Flug vergehen zu lassen. Allerdings fliegt die erste Hälfte nicht ganz so schnell dahin wie die zweite. Das liegt zum einen Teil daran, dass man eben öfter Wiederholungen, bzw. Erklärungen zum Vorgängerband erhält, aber auf der anderen Seite kommen die beiden auch einfach nicht in die Gänge. Teilweise hat man das Gefühl eines Tischtennis-Matchs vermittelt bekommen: hin und her, hin und her. Natürlich ist man als Leser auch vom ersten Teil verwöhnt, wo einfach alles flüssig ineinandergegriffen hat. Die zweite Hälfte strotzt dann aber nur so vor Spannung und hält noch ein paar (nicht nur positive) Wendungen bereit, die man als Leser nicht hat kommen sehen. Vom Verlag wird das Buch ab 14 Jahren empfohlen, was ich vollkommen unterstützen kann. Wir haben jede Menge Romantik, Liebe, Leidenschaft (die zwar in diesem Band mehr wird, aber trotzdem noch jugendfrei ist) und Drama. Auch dieses Mal sind wieder einige Poetry-Slam-Texte dabei, die teilweise sehr lyrisch sind. Hierfür sollte man sich interessieren, wenn man sich vollkommen in der Geschichte fallen lassen möchte.

Fazit

Wer den ersten Band gelesen hat, MUSS den zweiten Band einfach lesen und wird sich auch automatisch auf den dritten freuen – ich tue das jedenfalls, denn insgesamt haben mich Will und Layken wieder zu Tränen gerührt und mir auch gleichzeitig ein Lächeln auf die Lippen gezaubert, weil sie einfach anders sind. Positiv anders. Und so ist auch ihre Liebe: überwältigend, einnehmend, berührend.z

Weil ich Will liebe

Weil ich Will liebe

Deine Meinung zu »Weil ich Will liebe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren