Mehr als das

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • cbj / cbt, 2013, Titel: 'More than this', Originalausgabe

Couch-Wertung:

6
Wertung wird geladen
Felix Oepping
Ein philosophisches Experiment in Jugendbuchform

Buch-Rezension von Felix Oepping Jun 2014

Seth wacht, nachdem er glaubt ertrunken zu sein, an einem sehr merkwürdigen Ort auf, den er zunächst für die Hölle hält. Manchmal hat er jedoch das Gefühl, er könne diese Welt beeinflussen, bzw. sie würde seinen Gedanken und Wünschen folgen. Und wenn es die Hölle ist, warum wird er dann im entscheidenden Moment von zwei anderen Jugendlichen gerettet? Diese Fragen müssen die drei zusammen beantworten und dabei geht es mehr als nur einmal um Leben und Tod (was auch immer das in dieser Welt heißen mag).

Patrick Ness wählt in Mehr als Das einen sehr spannenden und packenden Erzählstil: Die Handlung wird immer wieder unterbrochen von Rückblenden in Seths vorheriges Leben, das an ihm vorüber zieht, wenn er schläft. Und so setzt sich wie ein Puzzle nach und nach für den Leser das Bild zusammen, das den Hintergrund für die eigentliche Handlung liefert, diese jedoch auch kaum verständlicher macht. Die Welt, in der Seth nach seinem Tod aufwacht, ist ihm zwar fremd, aber insofern bekannt als er vor dem Haus seiner Jugend aufwacht. Bis auf ihn gibt es keine anderen Menschen, und auch so gut wie keine Tiere. Dazu ist die ganze Welt mit Staub bedeckt und wirkt so als hätten alle Menschen auf einmal beschlossen, sie blitzartig zu verlassen. Nachdem er also Nahrung beschafft hat, muss er sich seiner absurden und beängstigenden Situation stellen.

Eine Welt im Kopf?

Seth bekommt den Eindruck, dass die Welt nur in seinem Kopf sein könnte, denn sobald er sich darüber wundert, dass es keine Tiere gibt, läuft ihm eine Rehfamilie über den Weg. Auch der Outdoor-Laden, in dem er sich ausrüsten kann, ist verdächtig nützlich und genau passend für ihn in seiner Situation. Als er eine Entscheidung trifft, die weitreichende Konsequenzen haben könnte, wird er davon abgehalten, aber nicht (oder doch?) von seinem Unterbewusstsein, sondern von anderen Jugendlichen. Woher sie kommen, was sie tun und ob es sie wirklich gibt? Kann man das alles überhaupt zweifelsfrei feststellen? Und was hat das alles zu bedeuten? Mit jeder Antwort scheinen viele neue Fragen aufzutauchen...

Ein philosophisches Experiment in Jugendbuchform

Der Roman liest sich das erste Viertel leider ziemlich schleppend, auch wenn die Ausgangssituation sehr originell und extrem packend ist. Aber die Handlung will nicht so richtig Fahrt aufnehmen, und wenn sie es tut, war sie mir persönlich zu voraussehbar und wenig überraschend. So bleibt es in meinen Augen ein spannendes Experiment, die philosophischen Fragen nach der Wirklichkeit und wie wir überhaupt wissen wollen, welche Welt die reale ist und was das überhaupt heißt, real, in einen Jugendroman zu verpacken.

Der Titel verweist bereits auf die Frage, die sich viele Jugendliche stellen: (Gibt es) mehr als Das? Und mit Das ist meistens alles um einen herum gemeint. Doch anstatt in seinem Roman irgendeinen Halt zu liefern oder auch nur den Hinweis auf Antworten, verwirrt Patrick Ness den Leser nur noch mehr. Diese Verwirrung könnte erkenntnisfördernd und anregend sein, um selbst nachzudenken, war es bei mir aber leider nicht. Denn dafür sind die Zweifel, die Seth immer wieder kommen nicht plastisch genug und ich konnte mich mit ihnen nicht identifizieren.

Patrick Ness nimmt sich viel vor, möchte meinem Eindruck nach alle Existenz- und Identitätskrisen einfangen. Doch dafür gelingt es ihm nicht genug, den Leser zu fesseln und ein Verhältnis zu ihm/ihr herzustellen. Die Lebensgeschichte von Seth ging mir zwar nahe, hat mich aber nicht richtig gepackt und in die Handlung gesogen. Positiv ist zu erwähnen, dass eine schwule Liebesbeziehung von Jugendlichen ohne Stigmatisierung beschrieben wird und die fatalen Konsequenzen, die Vorurteile und Ressentiments in vielen Fällen klar werden. Nach der Lektüre wird der jugendliche Leser kaum mehr homophobe Witze machen und für dieses Thema sensibilisiert sein, so hoffe ich. Und das ist nur wünschenswert

Fazit

Eine sehr originelle Idee, ein spannendes Experiment in Jugendbuchform, das sich für mich als Leser aber nicht gelohnt hat. Leider bleibt es für mich als gescheitertes Experiment in Erinnerung. Das macht die Idee aber nicht schlechter und übrig bleibt ein schleppend beginnender, gegen Ende spannender Abenteuerroman für Jugendliche ab 14.

Mehr als das

Mehr als das

Deine Meinung zu »Mehr als das«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren