Letztendlich sind wir dem Universum egal

Erschienen: Januar 2014

Bibliographische Angaben

  • Jugendbuch-Couch - Dein Online-Magazin für Jugendbücher, 2012, Titel: 'Every Day', Originalausgabe

Couch-Wertung:

9

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

9 x 10
4 x 9
2 x 8
1 x 7
1 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
2 x 1
B:82.631578947368
V:18
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":2,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":1,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":2,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":4,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":9}
Felix Oepping
Ein philosophischer Roman mit spannender Liebesgeschichte

Buch-Rezension von Felix Oepping Jun 2014

A ist ein ganz besonderer Mensch. Ohne eigenen Körper wacht A jeden Morgen im Körper eines anderen auf und erlebt den Tag dieser Person. Dabei kann A auf Erinnerungen des Körpers zugreifen und schafft es seit mittlerweile 16 Jahren, Tag für Tag unauffällig das Leben des Körpers weiter zu leben. Das ist auch As oberste Devise: Nicht auffallen und sich nicht in das Leben der Person einmischen. Das klappt auch ganz gut bis er sich eines Tages verliebt und diese Liebe all seine Prinzipien auf den Kopf zu stellen droht.

David Levithan präsentiert in seinem Roman ein unheimliches Szenario: Ohne eigenen Körper jeden Tag aufs neue das Leben eines fremden Menschen zu kapern und am nächsten Tag schon wieder weg und im Körper eines anderen zu sein. Doch A hat sich damit abgefunden und in seinem ganz besonderen Leben eingerichtet. Der Wechsel der Körper passiert immer nur unter gleich Altrigen und auch ungefähr in der gleichen Gegend. A kann sich also sicher sein, am nächsten Morgen im Körper eines 16jährigen Jungen oder Mädchen aufzuwachen.
Eines Tages wacht er in Justins Körper auf und lernt dessen Freundin Rihannon kennen. A spielt nicht nur seine Rolle als Justin, sondern gibt sich ernsthaft Mühe, einen schönen Tag mit ihr zu verbringen. Dabei verhält A sich für Justin untypisch, was A aber in dem Moment egal ist und so verliebt sich A in Rihannon.

Der Wunsch, Rihannon wiederzusehen ist so stark, dass A als Amy drei Tage später zu Rihannons Schule fährt und sich als neue Schülerin ausgibt um den Tag mit ihr verbringen zu können. Dabei erkennt A, wie liebevoll Rihannon selbst zu Fremden ist und verliebt sich endgültig in sie.

Doch es ist nicht einfach und ein starker Eingriff in das Leben der Körper, den A vornimmt. Durch die Zufälligkeit des Körperwechsels passiert es auch, dass A im Körper von Junkies oder sklavenartigen Zwangsarbeiterinnen aufwacht. Und so sehr A sich eine Beziehung mit Rihannon wünscht und ausmalt, scheint sie doch fern von jeder realistischen Möglichkeit. Als zu allem Überfluss eines Tages ein von A besetzter Körper die Jagd auf A eröffnet, verkompliziert sich die Lage umso mehr.

Der Roman hat eine sehr spannende Grundannahme, die den Leser zum Nachdenken anregt und ihn erkennen lässt, wie wichtig Kontinuität in unserem Leben ist und wie fragil so manche Konstruktionen sind. Der Titel spielt darauf an, dass der Einzelne mit seinen Wünschen und Bedürfnissen keinen Anspruch darauf hat, dass sie erfüllt werden. Das Universum ist niemandem etwas schuldig und ist selten gerecht.

Diese philosophischen Gedanken, die A sich auch im Laufe des Romans häufig macht, über die Beziehung von Seele und Körper und der Macht des Körpers über die Gedanken, werden sehr schön verpackt in eine der romantischsten und gleichzeitig traurigsten Liebesgeschichten, die ich seit langem gelesen habe.

Fazit

Letztendlich sind wir dem Universum egal ist ein spannendes, zum Nachdenken anregendes und sehr tolles Jugendbuch, das jeder ab 15 Jahren gelesen haben sollte! Ich war beeindruckt und wollte es nicht mehr aus der Hand legen!

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Deine Meinung zu »Letztendlich sind wir dem Universum egal«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.