Ich blogg dich weg

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Loewe , 2013, Originalausgabe

Couch-Wertung:

9

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

6 x 10
2 x 9
0 x 8
1 x 7
3 x 6
3 x 5
0 x 4
0 x 3
1 x 2
12 x 1
B:47.142857142857
V:27
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":12,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":1,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":3,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":3,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":1,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":2,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":6}
Rita Dell'Agnese
Hast Du Angst?

Buch-Rezension von Rita Dell'Agnese Okt 2013

Sie ist hübsch, sie kann singen und ist beliebt bei den Jungs: Julie ist mit sich und dem Leben im Reinen. Einzig die Frage, wer den Platz als Schlagzeuger in ihrer Band "Jase Noju" einnehmen soll, beschäftigt sie. Denn ihr Bruder Noah wird zu einem Austauschjahr nach England fahren und damit als Schlagzeuger ausfallen. Anwärter gibt es gleich drei. Unter ihnen ist Julies neue Klassenkameradin Lisa. Und die kann wirklich spielen. Doch Julies Mutter Sandra will nicht, dass Lisa in der Band aufgenommen wird, denn sie fürchtet, das seltsame Mädchen könne einen schlechten Einfluss auf ihre Tochter haben. Also zieht Julie ihre Zusage an Lisa zurück und nimmt stattdessen Marek in die Band auf. Kurze Zeit später bekommt die junge Sängerin die erste Mail von einem geheimnisvollen Absender, der sich Stüp7 nennt …

Die Beschimpfung darin trifft Julie. Doch sie will sich nicht unterkriegen lassen. Da taucht ein Fake-Profil von ihr im Internet auf. Darin wird sie als überhebliche Zicke dargestellt – die Reaktionen von Klassenkameraden und Wildfremden lassen nicht lange auf sich warten. Julie, die sich noch vor kurzem in einer allgemeinen Sympathie sonnen konnte, sieht sich plötzlich massiven Angriffen ausgesetzt. Und immer wieder meldet sich Stüp zu Wort, droht und höhnt. Obwohl sich Julie zu wappnen versucht, greift das Mobbing ihr Selbstbewusstsein an und zerstört das Mädchen nach und nach. Julie kann nicht mehr schlafen und zermartert sich das Hirn, wer hinter diesen Machenschaften stecken könnte. Ist es Lisa, die sich für die Sache mit der Band rächt? Oder Ela, die argwöhnt, Julie könne ihr ihren Freund Sebastian ausspannen? Als Julie auf dem Weg zum Busbahnhof angegriffen und zusammengeschlagen wird, setzt dies eine Welle von schrecklichen Ereignissen in Gang.

Wie wird Mobbing erlebt? Die Autorin Agnes Hammer begnügt sich nicht damit, die Empfindungen des Opfers Julie darzustellen. Sie splittet ihren Roman in kleine Kapitel auf, in denen sie den unterschiedlichsten Personen das Wort erteilt. So können die Leserinnen und Leser nicht nur mitverfolgen, wie innerhalb kurzer Zeit aus der erfolgreichen und auch selbstsicheren Julie ein psychisch labiles Mädchen wird, sondern auch, wie die Personen in Julies Umfeld die Mobbing-Geschichte miterleben. Besonders Lisa und Sebastian wird viel Raum zugestanden. Ihre Erlebnisse stehen den Empfindungen Julies gegenüber – und decken sich jeweils nur teilweise. So erleben die Leserinnen und Leser die unterschiedliche Sichtweise der Dinge und können sich ein Bild davon machen, wie vielschichtig das Thema Mobbing ist.

Es wäre ein leichtes, bei diesem Thema den Mahnfinger zu heben und klare Schuldzuweisungen zu machen. Doch Agnes Hammer beweist, dass sie sich intensiv mit Mobbing auseinander gesetzt hat. So macht sie zwar deutlich, dass Mobbing nur dann richtig funktioniert, wenn sich viele Mitläufer finden lassen, die die Sache verschärfen. Doch lässt sie offen, wie stark die Verantwortung jedes Einzelnen gewichtet werden muss. Die Autorin verurteilt Mobbing – das ist zweifelsfrei zu erkennen. Sie zeigt aber auch auf, dass letztlich Julie selber nicht optimal reagiert. Sie schlüpft sehr schnell in die ihr zugeschobene Opferrolle und versucht, die Sache vor ihren Eltern geheim zu halten. Erst sehr spät zieht sie ihren Vater ins Vertrauen, der sehr besonnen reagiert. Anders Julies Mutter, die die Sache auf ihre eigene Art zu regeln versucht und damit die Angelegenheit noch verschärft.

Spätestens hier zeigt sich, dass der auf die jugendliche Zielgruppe von Oberstufenschülern zugeschnittene Roman auch eine interessante Lektüre für Eltern sein kann. Der feinfühlige Umgang der Autorin mit dem Thema macht darauf aufmerksam, dass gerade bei Mobbing ein konsequentes aber durchdachtes Handeln notwendig ist.

FAZIT

Obwohl Agnes Hammer sich auf relativ wenige Seiten beschränkt, gewährt sie einen tiefen Einblick und eine abgerundete Erzählung. Stimmig ist auch der Schluss, der die ganze Situation noch mal in ihrer vollen Tragweite zum Ausdruck bringt. Schade ist einzig, dass die Autorin sowohl beim Opfer Julie als auch bei den meisten anderen Beteiligten sehr stark mit Klischees arbeitet. Hier vergibt sie sich die Chance, nicht nur einen hervorragenden Roman zu bieten, sondern ein überragendes Buch.

Ich blogg dich weg

Ich blogg dich weg

Deine Meinung zu »Ich blogg dich weg«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
13.06.2019 11:17:05
Stüpp8

Hallo, das Buch ist definitiv nicht zu empfehlen. Furchtbare Handlung mit unübersichtlichen Perspektiven innerhalb des Werkes. Ich habe mir dabei tatsächlich mehr versprochen. Schade, dass der Klappentext nicht das verwirklicht, was er verspricht. 0 von 10 Punkten.