Wunder

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen unter dem Titel Wonder; aus dem Englischen von André Mumot; Hardcover, 384 Seiten

ISBN: 9783446241756

Couch-Wertung:

7

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

88 x 10
29 x 9
16 x 8
17 x 7
8 x 6
5 x 5
1 x 4
3 x 3
1 x 2
18 x 1
B:80.322580645161
V:185
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":18,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":1,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":3,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":1,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":5,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":8,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":17,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":16,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":29,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":88}
Felix Oepping
Originelle Idee kurzweilig umgesetzt.

Buch-Rezension von Felix Oepping Apr 2013

August ist eigentlich ein ganz normaler 10jähriger Junge mit ähnlichen Sorgen, Wünschen und Träumen wie seine Altersgenossen. Doch August sieht ganz anders aus, manche nennen ihn gar "Missgeburt".

Im Debütroman von Raquel J. Palacio Wunder geht es nicht nur um August und sein erstes Schuljahr, nachdem er die Grundschulzeit zuhause unterrichtet wurde, es geht auch darum, wie sein Umfeld, Familie und Freunde, damit umgeht.

Aus der Perspektive von August wird vorgestellt: Er, Junge mit entstelltem Gesicht (aufgrund eines genetischen Defekts von Geburt an) geht auf die High School, das erste Mal, dass er überhaupt eine richtige Schule besucht. Er ist wie alle Anderen neu und auf der Suche nach Freunden und Orientierung, was ihm aber wegen seines entstellten Gesichts schwerer fällt als Anderen, auch trotz der Unterstützung seiner Eltern und älteren Schwester. Ein paar Freunde findet er recht schnell, auch wenn deren Treue angezweifelt werden muss, schließlich ist August alles andere als "cool".

Die Perspektive wechselt im Laufe dieses einfühlsamen und authentisch geschriebenen Romans mehrmals, hier liegt klar die Stärke des Buches. Es wird klar, dass August eine starke Wirkung auf seine Mitmenschen hat, so erfreut er seine Schwester häufig, jedoch auch nicht immer und wie viele Andere stellt sie sich die Frage, wie normal oder eben nicht man August behandeln darf, soll und muss. Der Sprachstil ist sehr authentisch und angemessen.

Mir hat vor allem die schöne Geschichte über Freundschaften, die trotz Hindernissen entstehen, gefallen; außerdem finde ich die Idee originell und gut umgesetzt. Jedoch fiel mir persönlich der Einstieg schwer und ich empfand manche Stellen zu aufgeplustert - wie mit einem erhobenen Zeigefinger. Nichtsdestotrotz ist das Buch für alle Altersklassen geeignet, 8-13 sowie 14-18 entspricht dem Alter der Hauptpersonen, jedoch ist auch für Erwachsene der ein oder andere schöne Moment dabei. Ich empfehle es allen, die im Alltag mit Anderssein konfrontiert sind und allen Jugendlichen, die eine witzige und zugleich traurige, leichte und doch herzerwärmende Lektüre wollen.

FAZIT

Ein kurzweiliger Roman mit einer originellen Idee, der Groß und Klein zu vergnügen weiß, mich jedoch nicht restlos überzeugt hat. Nichtsdestotrotz eine gute Lektüre!

Deine Meinung zu »Wunder«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
22.07.2020 09:59:23
MarySophie

Handlung:
August ist zehn Jahre alt und im Grunde ein ganz normaler Junge. Er lebt mit seinen Eltern und seiner Schwester in New York, er mag Star Wars und ist ein aufgeweckter, aufmerksamer und lieber kleiner Kerl. Nur ein Merkmal macht August besonders, doch ist für andere Kinder leider ein Grund, ihn zu meiden. August hat ein entstelltes Gesicht.
Genau deshalb hat der Junge bisher auch noch nie eine Schule besucht, sondern wurde jahrelang von seiner Mutter daheim unterrichtet. Doch mit dem Beginn der fünften Klasse soll sich dies ändern. August ist nervös, hat Angst und ist sich unsicher. Er fürchtet sich, dass er gemobbt wird, die Kinder ihn ausgrenzen und er ein Außenseiter bleiben wird. Und trotzdem stellt sich August dieser Herausforderung und geht seinen Weg.

Meinung:
So ganz meinem Geschmack entspricht das Cover nicht. Es ist für ein jüngeres Publikum zugeschnitten und würde mir in einer Buchhandlung nicht sonderlich auffallen. Mir ist es etwas zu bunt und ich finde, dass es besser gepasst hätte, wenn der Junge gar nicht erst auf dem Bild zu sehen wäre. Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Idee, die einzelnen Buchstaben des Titels in Kreisen anzuordnen, ganz gut gefällt.

Vor wenigen Wochen hatte ich den Film im TV gesehen und war absolut begeistert. Mir hat die Geschichte rund um August Pullmann unglaublich gut gefallen und ich war emotional sehr berührt. Und wie immer, wenn mir ein Film gut gefällt, schaue ich danach im Internet, auf was für einer Vorlage er beruht, natürlich mit der Hoffnung, dass es sich um eine Buchvorlage handelt. Und genau das war hier der Fall und das Jugendbuch ist direkt auf meine Wunschliste gewandert. Diesen habe ich dann auch schon kurze Zeit später als Geburtstagsgeschenk bekommen und ich konnte es kaum erwarten, die Geschichte zu lesen.

Als ich die Geschichte dann endlich begonnen habe, wurde das Buch immer nur für eine kurze Zeit aus der Hand gelegt. Ich mochte es unglaublich gerne, weiterzulesen und wollte, dass es gar nicht endet. Ich habe mich in die Geschichte einfühlen können und war von ganz vielen Aspekten angetan. Sei es die Schreibweise, die Personenzeichnung, die Stimmung. Einfach alles hat gepasst und war perfekt.

Das Jugendbuch wird in verschiedene Abschnitte unterteilt, die jeweils einen Einblick in das Leben unterschiedlicher Charaktere geben. Die meisten Abschnitte erhält natürlich August, aber auch seine Schwester oder Klassenkameraden haben ein paar Seiten, in denen sie sich nicht nur vorstellen, sondern ihre Sicht auf die Dinge geben. Auf diese Weise entsteht eine abwechslungsreiche Geschichte, man versteht manche Personen besser und hat noch einen anderen Blick auf andere Protagonisten.
Die Kapitel grenzen sich nicht nur durch die Nennung, welche Person jetzt zu Wort kommt ab, sondern auch durch den Erzählstil. Ein jeder hatte eine unterschiedliche Art, Ereignisse zu beschreiben und ein jeder wird dadurch einzigartiger und menschlicher.
Das Besondere ist, dass all die Abschnitte von Kindern oder Jugendlichen sind, es kommt im ganzen Roman kein Erwachsener in diesem Zusammenhang zu Wort. Ich fand es sehr passend und es wird jugendliche Leser auch mehr ansprechen, können sie sich doch teilweise in manche Charaktere einfühlen und haben mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Ich glaube, dass es aber auch ganz nett gewesen wäre, wenn man mal eine erwachsenere Sicht auf einige Ereignisse bekommen hätte und sich so ein vollkommen neues Bild ergeben hätte.

Die Schreibweise war locker und einfach gehalten. Sie ändert sich immer wieder aufgrund der wechselnden Erzählperspektiven, ist jedoch immer gut und schnell lesbar. Mit wenigen Worten werden nicht nur Protagonisten lebendig, sondern man kann sich Räume oder die Stadt vorstellen. Ich habe mich häufig wie ein heimlicher Beobachter gefühlt und war schon nach wenigen Seiten komplett in der Geschichte drinnen und habe mich fast wie ein Teil dessen gefühlt. Vielleicht hatte ich diesen Eindruck deshalb, weil ich den Film kurz vorher gesehen habe und mir noch viele Szenen lebendig vor Augen standen.
Die Kapitel wurden recht kurz gehalten, sodass das Buch sich auch für jüngere Leser anbietet. Zudem ist es so möglich, einige Seiten zu lesen, wenn nur wenig Zeit vorhanden ist. Was natürlich sehr verleitet und dazu beiträgt, dass die Handlung viel schneller fortschreitet und das Lesevergnügen nicht so lange anhält, wie man es sich vielleicht wünschen würde.

Es gibt unheimlich viele stimmungsvolle Szenen, in denen ich richtig mitgefühlt habe. Seien es fröhliche oder traurige Momente, eine jede Stimmung wurde an den Leser übermittelt und hat so dazu geführt, dass ich das Buch noch weniger aus der Hand legen wollte. Vor allem August hat mich in seiner freundlichen, ruhigen und zurückhaltenden Art sehr berührt, er ist ein mutiger, sympathischer kleiner Kerl, der unglaublich viel Stärke zeigt. Man kann aus seinen jungen Erfahrungen einiges mitnehmen und an vielen Textstellen konnte man von ihm lernen.
Ich habe lange Zeit nicht mehr so mitgefiebert und wurde emotional auf diese Weise berührt. Allein schon für diesen Aspekt lohnt es sich, das Werk von Raquel J. Palacio zu lesen!

Ich hatte bereits erwähnt, viele Orte des Settings konnte ich mir lebhaft vorstellen. Sei es die Schule oder das Haus der Familie Pullman, ein jeder Ort hat viel Lebendigkeit mitbekommen und war gut vorstellbar. Teilweise wurden in den jeweiligen Handlungsorten auch Stimmungen übertragen und man konnte fühlen, wie sich z.B.: eine bedrückte Aura über das gesamte Haus legt und alle Bewohner davon erfüllt sind. So entsteht ein ganz besonderer Charme und Anreiz, weiter in die Geschichte einzutauchen und noch mehr über August und seine Familie zu erfahren.

Als Protagonisten dienen vor allem Kinder in Augusts Alter, es gibt nur wenige Erwachsene, die dafür aber wiederholt auftreten. Dazu zählen natürlich Mr. und Mrs. Pullman, sowie einige Lehrer. Obwohl die Kinder deutlich im Mittelpunkt stehen, haben auch die erwachsenen Protagonisten einen durchdachten Charakter erhalten und sie zeichnen sich in ihrem Auftreten aus. Ein jeder hat besondere Wesenszüge erhalten und macht sich dadurch einzigartig.
Ich finde es toll, wie sich die Kinder und Jugendlichen ändern, sie nicht nur älter, sondern auch reifer werden und eine Wandlung erleben. Sie wenden sich anderen zu, erkennen, dass ein Handeln falsch war und legen ihre Oberflächlichkeit ab. Kaum einer besitzt noch dasselbe Denken wie am Anfang, sondern ist weltoffener geworden und hat gelernt, dass erste Eindrücke und Vorbehalte gegenüber anderen Menschen nicht angebracht sind. Auch hier vermittelt die Autorin wieder ein starkes Statement und zeigt an lebendigen Beispielen, dass man sich nicht auf den ersten Eindruck und das Äußere eines Menschen verlassen soll, sondern es sich lohnt, andere kennenzulernen.
August ist der Mittelpunkt des Buches. Immer wieder gibt es einen Bezug zu seiner Geschichte und ihn lernt man im Verlauf der 448 Seiten am besten kennen und erhält dadurch zu ihm den stärksten Bezug. Ich habe August in seiner unschuldigen und liebenswerten Art schnell ins Herz geschlossen. Er ist ein aufgeweckter Junge und es war eine Bereicherung zu lesen, was ihn glücklich macht, ihn aber auch am Verhalten anderer Menschen stört. Oft wollte ich ihn in den Arm nehmen und habe zu ihm eine Bindung aufbauen können. Er hat mit Emotionen nicht gegeizt und wirkte daher lebendig und authentisch. Ich mochte es an August auch sehr, wie er viele Angelegenheiten durchdenkt und sich um andere Menschen sorgt. Obwohl er ein kleiner zehnjähriger Junge ist, finde ich ihn in seinem Auftreten viel stärker als manche erwachsene Protagonisten aus anderen Büchern!

Fazit:
Eine unglaubliche Geschichte über einen mutigen, liebenswerten kleinen Jungen, der seinen Weg geht und zeigt, dass erste Urteile absolut nicht angebracht sind. Ich finde es richtig stark, welche Botschaften die Autorin dem Leser mit auf den Weg gibt und wie viel Liebe, Empathie und Wärme sie den Protagonisten, ach der ganzen Geschichte eingehaucht hat.
Ich habe bereits ein weiteres Buch entdeckt, welches weitere Blickwinkel auf die Geschichte von August Pullman gibt. Ganz bald will ich mir dieses bestellen und lesen, ich merke, dass mich das Schicksal und die Tapferkeit des kleinen Jungens noch nicht loslässt.
Ich möchte für das Buch eine ganz große Leseempfehlung aussprechen. Es ist unfassbar berührend und mitreißend, ich bin absolut begeistert und kann keinen Punkt nennen, der mir nicht gefallen hat. Holt euch das Buch, lest es und lasst euch von August Pullman bezaubern!

30.06.2020 09:23:12
Hufeisen

Wunder ont einfach cool
Vor allem ist August so mutig

29.06.2020 10:48:45
Hufeisen

DAS BUCH IST ECHT EIN WUNDER !!!
Das Buch macht so Spaß .
Ich konnte gar nicht mehr auf hören es zu lesen .
Es eine ganze Lebensgeschichte aus verschiedenen Perspektiven.

29.06.2020 10:41:58
Hufeisen

Ich finde dieses Buch total cool/schön
Mir hat es gefallen weil das Buch so mitfühlend war.
Es war zum Beispiel voll traurig als Daisy gestorben ist .Es war total schockierend als die Siebtklässler kamen .Aber es ist meistens so denn bevor es gut wird , wird es immer schlecht.

28.05.2020 10:06:11
Emma

Ich finde das Buch „Wunder“ sehr schön. Es ist spannend und abenteuerlich zugleich. Aus diesem Buch kann man auch sehr viel lernen, zum Beispiel das auch Menschen, die anders aussehen freundlich, hilfsbereit, etc. sein können. Es gibt auf dieser Welt viele Menschen die denken, das Leute, die anders aussehen, nicht normal sind. Ich finde diese Menschen die so denken sind nicht normal.

Dieses Buch kann man sehr gut lesen. Es ist schön geschrieben.

06.05.2020 14:40:44
Apple Man (Freund von Leberworscht 3.0

Ich finde das buch sehr interessant und cool weil es aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Es lohnt sich auf jeden fall das buch zu Lesen weil es sehr umfangreich gemacht wurde. Ich würde 5/5 Sternen geben

28.04.2020 15:53:31
Leberwoscht 3.0

Ich finde das Buch ,, Wunder ''ist sehr cool . Obwohl ich anfangs Schwierigkeiten hatte beim lesen bis ich verstanden habe das es aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde. Was ich im Nachhinein sehr interessant finde da man so weiß was andere zur selben Zeit erleben und dabei fühlen. Alles in einem ist das Buch sehr gut und es lohnt sich es zu lesen.

28.04.2020 08:14:05
Florentine Horst

Ich finde das im Buch "Wunder" durch die Vielfälltigkeit der Gefühlen in den verschiedenen Situationen besonders ist. Durch die verschiedenen Perspektiven ist das Buch verständlicher und klarer.
Ich finde es total toll wie viele wunderbare Freundschaften es gibt.

23.03.2020 13:56:31
Esther

Das Buch "WUNDER" ist ein schön geschriebenes Buch. Es wurde in verschiedenen Perspektiven geschrieben.Man kann sich gut in die lagen der Personen reinversetzen und die Gefühlswelt mit erleben. Manchmal sind sie glücklich,traurig,geschockt oder mutig. Ich fand das Buch sehr gut und kann es nur weiter empfehlen.

23.03.2020 12:08:01
Laurin

Das Buch Wunder ist bisher das beste Buch, dass ich je gelesen habe. Ich fand es sehr cool, dass es auch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde. in diesem Buch geht es um tolle Freundschaften aber auch streit zwischen verschiedenen Figuren. Einige Stellen Waren auch sehr traurig, spannent und lustig also ein sehr tolles Buch.

23.03.2020 11:01:52
Tim

Ich mag dieses Buch sehr. Es ist sehr gut geschrieben, denn man konnte sich sehr gut in die Situationen von August hineinversetzten. Die Schreibart ist sehr gut, man hat vieles gelernt und man weiß, wie man sich in so einer Situation verhalten sollte.Es waren auch sehr viele Emotionen dabei. Fröhlichkeit, Glück, Wut und Traurigkeit. Zum beispiel war August Wütend als er von seiner Familie belogen wurde. Alles in einem lohnt es sich auf jeden Fall sich dieses Buch zu kaufen!

18.03.2020 14:22:47
Nick und Lasse

Das Buch „Wunder“ ist ein sehr schönes Buch.Man hatte meistens das Gefühl das man einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen.Es ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, wodurch man weiß wie andere über August denken.In dem Buch lernt man das man eine Person so akzeptieren sollte wie sie ist.

Wir können das Buch nur empfehlen!!!

18.03.2020 12:12:00
Gabriel S.S.

Ich finde es ist ein schönes Buch, das man gerne ließt, weil es um Freundschafft geht. Die Hauptperson ist August, der mit einem Genfehler im Gesicht geboren wurde. Das ist nicht so schlimm für ihn, aber wenn er auf die Straße geht, schaut jeder ihn an. Diese Situation nervt Via so sehr, dass sie sehr Ärgerlich wird (was sehr versehentlich ist).

Ich mag das Buch „Wunder“, weil es um einen selbstbewussten und starken Jungen geht.

17.03.2020 12:13:25
Sky

Das Buch „Wunder“ ist ein tolles Buch das sehr schön geschrieben wurde es hat ein regelrecht gefesselt.
Im Buch wird mehrmals die Perspektive der Personen gewechselt was ich davor so noch nicht gesehen habe.
Manche Stellen waren allerdings sehr traurig das hat aber auch die Spannung erhöht!
Sehr tolles Buch!

08.01.2020 17:26:21
Eistee

Dieses Buch ist WUNDERschön. Es hat mich richtig gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich habe geweint als der Teil kam, wo Disy gestorben ist.
Ich liebe dieses Buch.
Von einer Schwester wie Via kann man nur träumen. Auggie ist ein so toller Junge....am Ende lieben ihn alle, was anderes hätte ich nicht erwarten können....

04.06.2019 20:11:47
J.S.G.

Das Buch ist super. Ich kann nicht glauben, wie schwer das Leben von August ist. Normalerweise lese ich keine Romane, sondern wissenschaftliche Bücher, aber WUNDER hat mich gepackt. Es war manchmal witzig, manchmal traurig, aber immer berührend. Das Buch hat mich inspiriert, weil, wenn sogar August mit seinem Leben klarkommt, sollten wir mit unseren eher kleinen Problemen das auch schaffen! Ich fand es interessant, dass das Problem nicht nur August belastet, sondern auch z.B. Via, weil sie ihre Bedürfnisse für ihren Bruder zurückstellt. Trotzdem unterstützt sie August immer.

31.05.2019 12:46:34
Aurel

Das Buch ist sehr gut!!! ich muss schon sagen, das ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe. Es wird aus den Perspektiven der verschiedenen Figuren geschrieben. Dadurch erfährt der Leser die Gefühle und Meinungen der einzelnen Charaktere. Den Jugendliteraturpreis hat Raquel J. Palacio eindeutig verdient!!! Top Buch !!! Cooles Buch. Es erzählt auch über das heutige Schulleben mit den Problemen von Mobbing und Ausgrenzung.
#BestesBuchderWelt

24.02.2019 18:18:28
Leseteddy

Rezension

In dem Buch “Wunder“ von Raquel.J.Palacio geht es um einen entstellten Jungen, der das erste Mal in seinem Leben auf eine staatliche Schule geht; dies bringt natürlich einige Probleme mit sich.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Einstieg in die Geschichte gelingt mühelos, beim Lesen ist mir eigentlich nie wirklich langweilig geworden. Im Buch wechselt die Erzählperspektive oft und dadurch ist das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen. Die einzelnen Kapitel sind kurz, bedingt durch den häufigen Perspektivenwechsel. Der Schreibstil ist flüssig. Die verwendete Sprache des Buches ist eher traditionell, also ohne moderne Jugendsprache, aber trotzdem ein bisschen an die Welt der aktuellen Jugendlichen angepasst. Die Charaktere sind sehr passend gewählt und stellen verschiedene Typen von Personen da, die jeder kennt, der schon einmal in seinem Leben in irgendeiner Form gemobbt oder ausgegrenzt wurde. Doch durch diese wird dem Leser auch klargemacht, dass sich die Seiten auf dem die Mitschüler stehen (auf der des Gemobbten oder auf der dessen, der mobbt) auch schnell positiv aber auch negativ ändern können.
Obwohl „Wunder“ in der deutschsprachigen Übersetzung bereits 2013 erschienen ist - und da auch mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde – ist die Thematik unverändert aktuell, denn Mobbing und Ausgrenzung stellt eines der größten Probleme in unserer modernen Leistungsdruckgesellschaft dar. „Wunder“ macht aber auch Mut und Hoffnung, denn trotz der Schwierigkeiten für den entstellten Jungen August an der neuen Schule wird klar, dass man sich nicht von Mobbing aufhalten lassen soll und dass es den echten Freunden egal ist, wie man aussieht, da für diese nur die inneren Werte zählen.
Ich empfehle das Buch für Kinder ab 10 Jahren.

neu:
Video-Podcast

Jugendbuch-Couch.de Chefredakteur Julian präsentiert Euch lesenswerte Bücher und AutorInnen, sowie spannende und unterhaltsame Themen – auch abseits gedruckter Seiten.

mehr erfahren