In deinen Augen (3)

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

Nacht für Nacht betten Milliarden Menschen auf der Welt ihr Haupt zu Bette. Ahnungslos sinken sie in Morphus´ Arme und ahnen nicht einmal, dass sie wieder einmal dem Weltuntergang entgangen sind. Und wer rettet all diese unschuldigen Menschen?

Auftritt: Walküre Unruh, ein mittlerweile sechzehnjähriges Mädchen mit magischen Gaben, die irgendwann, so ist es prophezeit, als Darquise die Welt untergehen lassen wird. Vorher aber bemüht sie sich zusammen mit ihrem Lehrmeister, dem belebten Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant darum, die Menschen zu schützen, und das Böse aufzuhalten.

Derzeit wird sie von den Totenbeschwörern, einer Sekte, die sich ganz der Passage verschrieben hat, ausgebildet. Durch das Opfer der halben Erdbevölkerung soll die andere, die überlebende Hälfte die Unsterblichkeit erlangen. In der Theorie hört sich das ja noch ganz nett an, besonders, weil jeder natürlich annimmt, zur überlebenden Hälfte zu gehören - doch in der Praxis ist das eine ganz andere Angelegenheit.

Nun, so lange Walküre der prophezeite Todbringer ist, dürfte die Menschheit unschuldig schlummernd noch in Sicherheit sein, doch dann taucht ein neuer Todbringer auf und die Dinge spitze sich zu.

Melancholia war ja schon immer eine Zicke. Doch mit ihren neuen Kräften wird sie langsam wirklich nervig. So mir nichts dir nichts nimmt sie die Seelen der mächtigsten Magier an sich. Als nächstes steht Irland, dann Europa und anschließend die ganze Welt auf ihrem Spickzettel der Gegenden, deren Bewohner sie töten will. Das können Walküre und Skulduggery natürlich auf gar keinen Fall zulassen, auch wenn Walküre eigentlich gerade ganz andere Sorgen hat. Innerhalb einer Woche muss sie nicht nur mit einem, nein, gleich mit zwei Freunden Schluss machen – und beide, weder der letzte Teleporter der Welt noch der Vampir nehmen ihre Abfuhr leicht …

Das ungewöhnlichste Detektivpaar der Welt ist zurück – und, wie wir dies von Walküre Unruh und Skulduggery Pleasant gewohnt sind, geht es wieder ab, dass einem bei der Lektüre kaum Zeit bleibt, Luft zu holen.

Inzwischen kennen wir unsere Helden und ihre Gegner, haben uns an ihre schrulligen Eigenheiten gewöhnt, ja sie lieb gewonnen.

Im Verlauf der mittlerweile sechs Bände hat sich Walküre von einem schüchternen Mädchen zu einer anpackenden Heldin entwickelt – was blieb ihr angesichts solcher Gegner wie toten Göttern oder wirklich fiesen Massenmördern auch anders übrig.

Schon in den letzten beiden Romanen hat sich der Schwerpunkt in den Romanen ein wenig verschoben. Stand zu Beginn der Skelett-Detektiv (für alle die Skulduggery nicht kennen sollten – ein großen Fehler sage ich Euch!) - er ist ein denkendes, fühlendes und so manches Mal wirklich angepisstes lebendes Skelett – ganz im Zentrum der Aufmerksamkeit, so hat mittlerweile Walküre die Hauptrolle übernommen. Immer deutlicher reift sie angesichts der mannigfaltigen Aufgaben.Von der mehrfachen Rettung der Welt bis hin zum Babysitten der kleinen Schwester reichen ihre Questen – wobei im Hintergrund auch erste emotionale Bindungen, die Loslösung vom Elternhaus und das Übernehmen von Verantwortung thematisiert werden. Dies ist aber so geschickt in der rasanten Handlung versteckt, dass es dem Leser kaum auffällt. Und Walküre hat so einiges an Verantwortung auf ihre Schulter geladen bekommen. Nicht nur das Wohl und Wehe der ganzen Menschheit hängen von ihr ab, auch ihre Freunde bauen auf sie als zwar oft aufbrausende, immer aber auch um Ausgleich bemühte Kraft.

Schon im vorhergehenden Band fiel mir auf, dass die Gewaltdarstellungen, die einen breiten Raum in den Büchern einnehmen immer deutlicher werden. Vorliegend wird gemordet, Menschen werden in der Luft zerrissen, Geschöpfe gemartert und geköpft, dass es ein wahres Gemetzel ist. Nun sind wir derartige Darstellungen aus PC-Games und Filmen mittlerweile gewohnt, dennoch denke ich, dass sich die Bücher mittlerweile auch wegen diesen Szenen eher an eine ältere Lesergruppe wenden, also statt vom Verlag empfohlen eher für Leser/innen ab 14 Jahren.

Das Buch selbst liest sich unheimlich spannend und abwechslungsreich auf einen Rutsch durch. Das hohe Tempo, die kurzen Kapitel und ständige Wendungen lassen einen die Seiten förmlich verschlingen.

Fazit

Ein Action-Blockbuster wartet auf die Skulduggery-Begeisterten Leser, in dem aber auch ernste Themen versteckt angesprochen werden: Schmökerlitertaur der besseren, der Skulduggery´schen Art.

Couch-Wertung:

8
Wertung wird geladen
Almut Oetjen
Es gibt viele Arten zu sterben

Buch-Rezension von Almut Oetjen Dez 2012

Mit In deinen Augen schließt Maggie Stiefvater die Trilogie über die Wölfe von Mercy Falls, Minnesota ab. Sam ist geheilt und denkt über seine Zukunft nach, während er auf Grace wartet. Grace ist nun ein Wolf, sammelt im Rudel Erfahrungen und begibt sich nach ihrer Rückverwandlung auf die Suche nach Sam. Dies bereitet ihr einige Probleme. Sam und Cole finden Grace, retten sie aus einem See vor dem Ertrinken und bringen sie nach Hause. Isabels zorniger Vater ist auf der Wolfsjagd und tötet Coles Freund Victor. Sam, Grace, Cole und Isabel haben weniger als einen Monat Zeit, um das Rudel an einen sicheren Ort zu bringen, an dem die Jagd auf Wölfe verboten ist. Bis dahin will Tom die Jagd aus der Luft genehmigt bekommen haben. Sam erzählt Officer Koenig von den Wölfen und der Verwandlung Graces. Koenig ist bereit, ihnen bei dem Ortswechsel zu helfen. Sam trifft auf einen alten Wolf – es ist Beck. Sie fangen ihn und sperren ihn zu seinem Schutz in den Keller. Grace besucht ihre Eltern, erzählt ihnen von ihren Plänen und stellt klar, dass sie nie mehr zurückkommen wird. Die Jagd auf die Wölfe beginnt. Nicht alle schaffen es bis zum Fluchtort, wo sie von Grace erwartet werden.

Perspektiven: 4+1

In deinen Augen kehrt nicht zurück zum ursprünglichen erzählerischen Wechselspiel zwischen Sam und Grace, sondern behält die vier Perspektiven aus dem zweiten Band bei: Sam, Grace, Cole und Isabel. Hinzu kommt ein Prolog, in dem Shelby erzählt, wie sie ein Mädchen tötet, dessen Identität erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt wird. Dadurch wird die Harmonie der erzählerischen Paarbildung gezielt gestört und wir entwickeln Ahnungen von unschönen Dingen, die geschehen könnten. Die machthungrige Shelby wollte, dass Sam das Alphatier wird, mit ihr an seiner Seite. Zwei misslungenen Tötungsversuchen (Paul und Grace) in den Vorgänger-Bänden folgt im Abschluss der Trilogie ein Mord.

Charakterentwicklungen

Alle Charaktere haben im Verlauf der Trilogie eine Entwicklung auf dem Weg zu sich selbst vollzogen. Stiefvater legt viel Wert auf die Gestaltung der emotionalen Bänder zwischen den Figuren. Am interessantesten ist die Beziehung zwischen den beiden Paaren. Während Sam und Grace eher Vorstellungen von einem Traumpaar (im doppelten Wortsinn) entsprechen, ist die zwischen Cole und Isabel realistischer, bodenständiger. Bislang war sie ein ziemliches Hin und Her, bekommt aber im Abschlussband eine klarere Richtung. Isabel ist sanfter und sympathischer geworden, hat viel von ihrer Unbeständigkeit und Aggressivität hinter sich gelassen. Sam und Grace scheinen schicksalhaft gebunden. Sam findet seine Bestimmung. Stiefvater gibt Sam und Grace eine schöne Szene am Ende des Romans, die mit dem Bild eines Herbstblatts beginnt. Eine in den natürlichen Prozess eingebundene Art von Hochzeit.

 

"Ich schrie Sams Namen hinaus in die Dunkelheit, bis ich nicht mehr wusste, was Sprechen war." (Verwandlung Grace)

 

Fazit

In deinen Augen ist der dritte Band der Trilogie, der im Original der Reihe "The Wolves of Mercy Falls" den Titel "Forever" trägt. Der Roman hält die inhaltliche und formale Qualität der beiden Vorgänger. Stiefvater verwendet viel Zeit und Platz auf die kleinen Dinge des Lebens, auf die Beschreibung von Schönheit in der Einfachheit. Sie lenkt unsere Wahrnehmung auf Dinge, die wir im Alltag oft ignorieren

In deinen Augen (3)

In deinen Augen (3)

Deine Meinung zu »In deinen Augen (3)«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

LGBT
in der Jugendliteratur

Alljährlich wird im Juni der Pride Month gefeiert, um die Vielfalt unserer Gesellschaft hervorzuheben. Weltweit erheben Schwule, Lesben, Transgender, Bisexuelle und Menschen anderer sexueller Orientierungen ihre Stimme für Toleranz und stärken so die Gemeinschaft. LGBTQ+ ist schon lange kein Randthema mehr in der Jugendliteratur, sondern ein zentraler Aspekt zahlreicher Neuerscheinungen.

mehr erfahren