Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • cbj / cbt, 2012, Originalausgabe

Couch-Wertung:

9

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
12345678910

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 10
0 x 9
0 x 8
0 x 7
0 x 6
0 x 5
0 x 4
0 x 3
0 x 2
0 x 1
B:100
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":1}
Carsten Kuhr
Wenn die Gondeln einen toten Schwarzmagier tragen

Buch-Rezension von Carsten Kuhr Sep 2012

Das meint Jugendbuch-Couch.de: "Wenn die Gondeln einen toten Schwarzmagier tragen"

Willkommen in der Stadt der Kanäle, der Palazzi und der Gondeln. Venedig, die vielleicht romantischste, sicherlich aber eine der geschichtsträchtigsten Städte der Welt, erwartet uns.

Wen ich mit "uns" meine, möchtest Du wissen?

Nun, uns Leser, aber auch Kristina, ihren kleinen Bruder Jan sowie ihre Tante Sara. Gemeinsam wollen, nein, eher müssen sie die Weihnachtsfeiertage im alten, ein wenig baufälligen Palazzo der Familie im nass-kalten Venedig verbringen. Ihre Ur-Oma Nonna zeigt mehr als deutlich, dass ihr der Besuch aus Deutschland nicht recht ist. Nicht nur, dass sie von ihren Abkömmlingen nichts wissen will, sie ist auch noch merkwürdig. Überall im Haus sind Silberschnüre um die Fenstergriffe gewickelt, und arbeiten sollen die Gäste in dem renovierungsbedürftigen Hotel auch noch.
Dabei geht hier so einiges vor, das sich nicht erklären lässt. Ratten und Möwen suchen das Gemäuer heim. Immer wieder werden Jan Sachen geklaut. Scheinbar unsichtbare Kinder lachen und klettern die steilsten Wände hinauf. Und in einem zugemauerten Zimmer, bezeichnenderweise die Nummer 13 des Hotels, scheint mitten im Winter ein tropischer Garten zu sein. Spricht man Nonna darauf an, wiegelt sie schnell ab.
Ein Fluch scheint auf dem Anwesen, ja, der ganzen Familie zu lasten. Ein Fluch, der mit einer Vorfahrin Saras, einer Alchemistin, ihrem geliebten Fischer und dem damals hingerichteten schwarzen Dogen zusammenhängt.
Nachdem Sara und ihre Mündel nach Venedig gekommen sind, regt sich etwas Dunkles, etwas Böses in der Lagune. Ein Wesen, das die Macht über die Stadt an sich reißen will und die Rechnung mit den Dandolos begleichen will. Doch diese wissen sich mit Witz und Verstand sowie ihren ganz eigenen Kräften zu wehren.

Mutige Erzähler im Kampf gegen das Schicksal

Nina Blazon ist eine Autorin aus der jungen Garde deutscher Phantastik-Autoren, die auf ganz eigenen Pfaden zu erzählen weiß.

Stilistisch ansprechend, mit jeder Menge Phantasie und einem scharfen Auge, nicht nur für die vielschichtigen Personen, sondern auch für ein interessantes Setting, entführt sie uns dieses Mal in die Lagunenstadt.
Dabei fährt sie auf, was man von einem Venedig-Roman erwarten kann: Karneval, Gondeln, Dogen und Paläste, dazu Flüche und Überlieferungen. Da bleibt kein Wunsch unerfüllt.
Damit aber nicht genug, bannt sie uns mit ihren Schicksalen an die Seiten. Nicht nur die mutterlos aufwachsenden Geschwister, auch ihre Tante Sara, die Uroma oder die verfeindete Familie Pezzi offenbaren hier ihre Geheimnisse. Wir erfahren dabei viel von Not und Leid, das es zu ertragen gab und nach wie vor gibt, aber immer auch – wie bei Nina Blazon üblich – viel vom Mut, sich nicht unterkriegen zu lassen und das Leben in die Hand zu nehmen. So stellen sich alle Gestalten der Geschichte mutig ihren Prüfungen, trotz Angst und Furcht, und versuchen, Dinge zum Besseren zu verändern. Dass uns die Figuren dabei ans Herz wachsen, ist nachvollziehbar. Man schlüpft bei all dem Schlimmen, das ihnen widerfährt, trotzdem gern in die Haut der sympathisch gezeichneten Menschen.

Wie immer bei einem Buch von Nina Blazon kommt dabei die Phantasie nicht zu kurz. Tief dringt die Autorin in die Geschichte der Stadt ein, streift dabei nur kurz, dafür aber intensiv, die Vergangenheit, bevor sie wieder die Brücke zu den aktuellen Vorgängen schlägt.

FAZIT

"Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel" liest sich sehr intensiv, verwöhnt uns mit Gestalten, die zutiefst sympathisch gezeichnet werden und die sich ihren Prüfungen mutig stellen, die aber auch Zweifeln und Angst haben, traurig ja verzweifelt sind und sich aber trotzdem nicht davon abbringen lassen, das Richtige zu tun.
Tief verborgen unter all der Spannung und Atmosphäre ist dies ebenfalls ein Buch, das uns zeigt, wie wichtig es ist, zu sich selbst zu stehen, nicht aufzugeben oder zu verzweifeln. Es ist ein Buch, das die Werte der Freundschaft und Hoffnung hoch hält und uns letztlich anleitet, nicht zu verzagen.

Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel

Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel

Deine Meinung zu »Laqua - Der Fluch der schwarzen Gondel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.