Die staubsaugende Schreckschraube von Terry Pratchett

Buchvorstellung und Rezension

Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel The Witch´s Vacuum Cleaner, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei IVI , 320 Seiten. ISBN nicht vorhanden.

ab 12 Jahren

kaufen bei amazon.de

in mein Bücherregal

In Kürze:

Nach »Dralle Drachen« die neue Erzählungssammlung aus der Jugendzeit des Großmeisters. In vierzehn neuen Storys erleben wir, wie ein gewisser Terry Pratchett, junger Reporter bei einem Lokalblatt, die ersten seiner irrwitzigen Weltentwürfe zu Papier brachte. Ob haarsträubende Abenteuer mit einer schlecht gelaunten Hexe auf einem Staubsauger, einem zeitreisenden Fernseher oder die Begegnung mit einer unbeugsamen Ameise namens 4179003 Pratchetts ganz besonderer Humor wird schon in diesen frühen Erzählungen deutlich und begeistert mit den witzigen Illustrationen des britischen Künstlers Mark Beech junge und junggebliebene Fans des Scheibenwelt-Schöpfers.

Jugendbuch-Rezension von Carsten Kuhr: »Neue, alte Geschichten vom Schöpfer der Scheibenwelt«

Der viel zu früh von uns gegangene Terry Pratchett hat uns ein reichhaltiges Lebenswerk hinterlassen. Über allem schweben natürlich seine Scheibenwelt-Romane, die uns intelligentes, augenzwinkerndes, nachdenklich-machendes Lesefutter der außerordentlichen Art anboten. Dass dies aber nicht aus dem luftleeren Raum kam, sprich, dass auch Sir Pratchett einmal klein anfing, beweist vorliegendes Buch. Als junger Reporter schrieb er für seinen damaligen Auftraggeber wöchentlich eine neue Kurzgeschichte. Seine weltweiten Verlage haben diese in Zusammenarbeit mit dem Autor überarbeitet und mit kongenialen Illustrationen aus der Feder Mark Beechs versehen, gesammelt vorgelegt.

Schon früh übt sich, was ein Meister werden will

Eine Warnung vorweg – wer meint, hier auf Oma Wetterwachs oder andere liebgewonnene Gestalten der Discworld zu stoßen, der wird enttäuscht werden. Hier ist weder der Ort noch der Raum für Erzählungen um die Scheibenwelt. Aber man trifft auf Vorbilder, quasi Fingerübungen von Figuren, die in späteren Werken Terrys verewigt wurden. Die sehr kurzen Geschichten sind in einem sehr lockeren Stil gehalten, zeigen aber schon Pratchetts spätere Stärken für absonderliche Situationen und markante, skurrile Figuren. Sie wenden sich an ein jüngeres Publikum, lesen sich aber auch als Erwachsener durchaus vergnüglich.

Um was geht es? Nun, da begegnet uns ein Zauberkünstler, der von einer Hexe verflucht wird. Statt künftig seine Papierblumen aus dem Ärmel zu ziehen, verwandelt er plötzlich alles, was er berührt – echte Magie, das ist ein riesiges Problem …

Diverse Male entführt uns der Autor dann nach Wales. Hier, in einem kleinen Dorf mitten in den ewigen Weiten der walisischen Prärie sind die Sheriffs auf Fahrrädern unterwegs, die Viehdiebe stehlen Schafe und statt Gold wird nach Kohle geschürft – was nicht heißt, dass es nicht wie im Wilden Westen zugehen würde. Da werden Banken überfallen, Züge ausgeraubt, ganze Tierherden bekommen neue Brandzeichen, in der Wirtschaft kommt es zu Schlägereien – und doch geht all dies ein wenig geruhsamer zu, als in the Wild West.

Dann erwartet uns ein Krieg zweier verfeindeter Eiswagen, kleine Menschen fahren mit Nussschalen-Unterseebooten im Teich umher, um den Angriffen von Enten auszuweichen, eine Ameise sucht nach Ruhe und Einsamkeit, ein defekter Fernsehapparat erweist sich als Zeitreisemaschine, höchst lebendige Statuen in einem Park sorgen für marmornen Nachwuchs, zwei Magier bekriegen sich, wir begleiten ein Luftschiff auf seiner Reise und erleben mit, wie die Wichte aus dem Kaufhaus zurück zur Natur finden.

All diese pointierten Geschichten verbindet, dass sie auf sehr liebevolle Art und Weise von Mark Beech mit diversen Illustrationen versehen wurden. Auch der sehr lesefreundliche Satzspiegel, der selbst Maulwürfen die Lektüre ohne Optiker-Hilfsmitter erlaubt, sei erwähnt.

Fazit

Natürlich ist das ein Versuch, den Pratchett Fans das Geld aus der Tasche zu ziehen. Aber, und das ist bemerkenswert, man bekommt für den Obolus dann auch einige wirklich sehr unterhaltsame Geschichten, eine liebevoll gemachtes Buch mit Lesebändchen und den Blick auf einen jungen Autor, der später zu Weltruhm gelangen sollte.

Eure Meinung zu »Terry Pratchett: Die staubsaugende Schreckschraube«

Dein Kommentar zu Die staubsaugende Schreckschraube

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.


nach oben

Inhalte von www.jugendbuch-couch.de:

über die Jugendbuch-Couch:

Mach es Dir auch auf unseren anderen Online-Angeboten der Literatur-Couch gemütlich:

  • Krimi-Couch.de
  • Phantastik-Couch.de
  • Histo-Couch.de
  • Belletristik-Couch.de
  • Kinderbuch-Couch.de
  • Kochbuch-Couch.de
Jugendbuch-Couch.de ist ein Projekt der Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.
Copyright © 2010–2017 Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.