Caraval von Stephanie Garber

Buchvorstellung und Rezension

Originalausgabe erschienen 2017 unter dem Titel Caraval, deutsche Ausgabe erstmals 2017 bei IVI , 400 Seiten. ISBN 3-492-70416-6.

ab 14 Jahren

kaufen bei amazon.de

in mein Bücherregal

In Kürze:

»Es ist alles nur ein Spiel ...«

Die junge Scarlett Dragna träumt schon seit ihrer Kindheit davon, einmal nach Caraval reisen zu können, um dort am jährlichen Spiel teilzunehmen, das Magie und Abenteuer verspricht. Ihr Traum gerät über die Jahre immer weiter in unerreichbare Ferne, da sie unter ihrem gewalttätigen Vater nur eins möchte: In Frieden leben. Ihre kleine Schwester Donatella denkt da genauso, allerdings ist sie ein Freigeist. So gerät sie auch jedes Mal wieder in die Schusslinie ihres Vaters, was Scarlett zu verhindern versucht.

Als dann eines Tages ein Brief mit Eintrittskarten für Caraval seinen Weg zu Scarlett findet, ist Donatella nicht mehr zu halten. Der Drang nach Freiheit ist so groß, dass die Schwestern sich in ein Abenteuer stürzen, das nicht das zu sein scheint, was man ihnen versprochen hat. Wer ist der Drahtzieher dahinter? Als dann auch noch Donatella verschwindet, wird Scarlett schnell klar, dass es nur um eins geht: das nackte Überleben.

Jugendbuch-Rezension von Melanie Reichert: Tolle Charaktere und ein spannender Showdown

»Caraval« ist ein wirklich magischer Jugendroman, der mich zum größten Teil überzeugen konnte, weil eine ganz tolle Grundstimmung erzeugt wurde. Trotz kleiner Längen zu Beginn, können die gut durchdachten Charaktere das aber wieder wettmachen. Der Showdown hat es dann so richtig in sich – Fingernägel knabbern ist da ein Muss!

Zu Beginn möchte ich die schöne Aufmachung des Romans hervorheben, denn wer sich noch nicht zu 100% in das Cover verlieben konnte, tut es dann vermutlich spätestens bei der Innenausstattung. In der Klappbroschur ist nämlich eine handgezeichnete Karte von Caraval enthalten, die mir sehr gut gefallen hat. Gerade zur Orientierung am Anfang ist die wirklich super. Das Buch an sich ist in klassisch-nummerische Kapitel unterteilt, die eine normale Grundlänge haben. Wir bekommen die Story zwar aus Sicht eines allwissenden Erzählers nähergebracht, dabei liegt die Perspektive aber auf Scarlett, da sie eindeutig die Heldin der Geschichte ist. Der Schreibstil hat mich so richtig abholen können, denn die Beschreibungen der Autorin sind sehr malerisch. Ich konnte mir Caraval sofort vorstellen und das Feeling, das sie dabei erzeugt, ist einfach magisch.

Scarlett hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, weil sie niemals ihre Überzeugungen und Ziele aufgibt, aber trotzdem einen großen Lernprozess durchmacht. Das macht sie zur perfekten Heldin, denn ihre Schwester ist ihr so wichtig, dass sie alles dafür opfern würde – sogar ihr eigenes Leben. Man kann sofort nachvollziehen, warum sich die Schwestern so nahestehen, denn die Grundstimmung zu Beginn ist sehr düster. Ein Vater, der nur aus Gewalt zu bestehen scheint und auch noch Freude daran hat. Da ist es klar, dass die Mädchen stark zusammenwachsen und -halten.

Die Nebencharaktere verdienen einen dicken Pluspunkt, weil gerade die Darsteller von Caraval sehr individuell gestaltet sind. Dabei ist aber jede einzelne Person so durchdacht, dass man sich direkt auf sie einlassen kann. Auch Donatella bringt erfrischenden Wind in die Story, weil sie so frei und unbeschwert ist. Den männlichen Hauptdarsteller Julian möchte ich auch nicht unerwähnt lassen, da seine Wandlung fast ebenso groß ist wie Scarletts. Zu Beginn hat man den typischen Bad Boy vor sich, doch dann merkt auch er, dass er Gefühle und Überzeugungen hat.

Bei der Spannungskurve muss ich leider einen Kritikpunkt anbringen, da ich die erste Hälfte stellenweise sehr zäh fand. Da haben auch die Charaktere und die schönen Beschreibungen nichts ändern können. Das magische Feeling hat mich erst ab der Mitte so richtig packen können, daher kam mir die erste Hälfte auch viel länger vor als die zweite. Die Einführung der Charaktere ist gut, aber manche Passagen waren für meinen Geschmack einfach zu lang.

»Caraval« erzeugt ein Gefühl von Zirkus, Rummel, Geheimnissen und Magie, das ich bisher bei noch keinem Buch gefunden habe. Wenn man sich darauf einlassen kann, kann man eine wirklich neue Welt entdecken und für ein paar schöne Lesestunden dem Alltag entfliehen.

Ich würde mich der Altersempfehlung des Verlags anschließen, allerdings soll gesagt sein, dass Gewalt manchmal deutlich dargestellt wird (wir haben es hier mit einem wirklich brutalen Vater zu tun). Auch Scarletts Gedanken zum Thema Leben im Allgemeinen sind manchmal sehr komplex.

Fazit:

Eine magische Geschichte, die von der Geschwisterliebe handelt. Ein Ort, der Magie und Abenteuer verspricht. Und Charaktere, die individuell und interessant sind. Das ist Caraval. Nehmt das Buch zur Hand und begebt euch in eine andere Welt. Von mir eine klare Leseempfehlung!

Eure Meinung zu »Stephanie Garber: Caraval«

Dein Kommentar zu Caraval

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.


nach oben

Inhalte von www.jugendbuch-couch.de:

über die Jugendbuch-Couch:

Mach es Dir auch auf unseren anderen Online-Angeboten der Literatur-Couch gemütlich:

  • Krimi-Couch.de
  • Phantastik-Couch.de
  • Histo-Couch.de
  • Belletristik-Couch.de
  • Kinderbuch-Couch.de
  • Kochbuch-Couch.de
Jugendbuch-Couch.de ist ein Projekt der Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.
Copyright © 2010–2017 Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.