Schlagwortsuche

Suche
 

Ergebnisse 1 – 10 von 38 zu Deiner Suche nach „gewalt

Christine Biernath: Von wegen, es ist Schluss

Sammy ist ein unabhängiges, lebhaftes und beliebtes Mädchen. In ihrer Handballmannschaft wirft sie oft das entscheidende Tor und mit Lena pflegt sie eine dicke Freundschaft. Wie ausgerechnet sie an diesen Daniel kommt, diesen introvertierten Spinner, der so gern komplizierte Bücher liest und ein bisschen unheimlich wirkt, ist ihren Freundinnnen und ihrer Mutter ein Rätsel. Nach einer sehr kurzen Phase der Faszination und Verliebtheit merkt Sammy, dass Gegensätze sich zwar manchmal anziehen, aber eine solche Beziehung nicht unbedingt immer eine Zukunft hat. Sie trennt sich von Daniel. Doch für Daniel ist sie die Traumfrau. Er will die Trennung nicht wahrhaben, stellt ihr nach, setzt sie unter Druck, bombardiert sie mit SMS, Anrufen und E-Mails. Am Anfang denkt Sammy, sie bekommt das ohne Hilfe in den Griff. Aber dann eskaliert die Situation.


Christine Biernath: Von wegen, es ist Schluss

Eure Wertung

8 von 10

Malcolm Rose: Querschläger - Traces 2

Wieder heftet sich FE Luke Harding an die Fersen eines Killers gemeinsam mit Roboter MALC, der forensische Untersuchungen am Tatort ermöglicht! London ist halb verfallen, die Natur erobert die Metropole zurück. Hier leben die Unterprivilegierten des Systems. Eine Gruppe von Fanatikern predigt Hass gegen die weiße Minderheit und bekämpft das System staatlich verordneter Eheschließungen erbittert. Luke stößt bei seinen Ermittlungen auf eine Patrone an einem mehr als seltsamen Ort.


Malcolm Rose: Querschläger - Traces 2

Eure Wertung

10 von 10

Alina Bronsky: Scherbenpark

Jung, schnell, scharfsinnig - willkommen in Saschas Welt! Auch das gibt es noch: Eine junge, unbekannte Autorin bietet in einer E-mail dem Lektor ihr Manuskript an, der lässt es sich schicken, liest es gleich und macht eine Woche später ein Vertragsangebot. Alina Bronsky hat den Verlag mit ihrem Debüt im Sturm erobert und wird auch Sie begeistern. Was macht ihr Debüt so besonders? Da ist zum einen die siebzehnjährige Sascha Naimann, die aus Moskau nach Deutschland gekommen ist und mit ihren zwei jüngeren Geschwistern im Scherbenpark lebt - einem Hochhaus-Ghetto, in dem eigene Gesetze herrschen, die sie mit wilder Entschlossenheit bricht. Da ist zum anderen das katholische Elite-Gymnasium, das Sascha wegen ihrer Hochbegabung und ihrer prekären Lebenssituation angenommen hat, mitsamt den behüteten und ausstaffierten Mitschülerinnen, die keinen Schimmer von Algebra haben, aber ein volles Freizeitprogramm. Und da ist der Ton, in dem Sascha ihre Geschichte erzählt: Selbstbewusst und geradeheraus, beiläufig und trocken kommentiert sie ihre Umgebung, das verzweifelte Streben nach Glück, Freiheit und Wohlstand, das Scheitern ringsum und das eigene Aufbegehren. Sascha beginnt ihre Geschichte mit zwei Vorsätzen: Sie will ihrer Mutter ein Buch schreiben, und sie will Vadim töten. Was es mit Vadim auf sich hat, warum Sascha ohne Mutter, aber mit ihrer Großtante lebt, wie die Familie durch ein Verbrechen erschüttert und zugleich berühmt wurde, und was es bedeutet, in ein Dreiecksverhältnis mit einem Journalisten und seinem sechzehnjährigen Sohn zu geraten - all das erzählt sie mit Herz, Witz und einer Energie, die mitreißt. Sascha ist eine Pendlerin zwischen zwei Welten und in keiner davon zu Hause, aber scharfzüngig und altklug genug, um sich zu behaupten - und den Leser mitzunehmen auf eine Reise, die beständig an Fahrt gewinnt.


Alina Bronsky: Scherbenpark

Eure Wertung

9 von 10

Anthony McGowan: Der Tag, an dem ich starb

An Pauls Schule regiert der Terror. Brutale Schlägereien, Erpressung und Demütigung stehen auf dem Stundenplan ganz oben. Hoffnung gibt es keine, nur Angst, Scham und sehr viel Wut ... Eine gigantische Messerspitze, dicke Blutstropfen ... Bereits das Cover lässt Unheilvolles erahnen, und in der Tat bestätigt sich dieser Eindruck bereits nach wenigen Seiten. Pauls Geschichte ist niederschmetternd und erschütternd.


Anthony McGowan: Der Tag, an dem ich starb

Eure Wertung

9 von 10

Monika Feth: Das blaue Mädchen

Thema: Gefangen in einer Sekte


Monika Feth: Das blaue Mädchen

Eure Wertung

5 von 10

Agnes Hammer: Bewegliche Ziele

Fünf Jugendliche in einer kleinen Stadt irgendwo in Deutschland. Die vertraute Welt ist eng geworden, Familienzusammenhänge und Freundschaften wer den brüchig. Zwischen Schule, Freizeit und Schützen verein müssen neue Ziele gesucht werden. Da passiert etwas, das die ohnehin aus den Fugen geratene Wirklichkeit von Momo, Sarah, Jenny, Ette und Ticker vollends zerbrechen lässt: Auf einer Party wird ein Mädchen vergewaltigt. Die Täter sind auf der Flucht, werdengefasst und später verurteilt. Aber die Gedanken kreisen weiter um die Frage: Warum ausgerechnet Momo?


Agnes Hammer: Bewegliche Ziele

Eure Wertung

10 von 10

Christine Biernath: Keinen Schlag weiter!

Sandras Vater ist einfach cool. Niemand versteht sie so gut wie er und meistens ist er total locker drauf. Ganz anders ihre Mutter. Dass es ihr Vater überhaupt aushält mit einer Frau, die nur mäßig kochen kann und sich ständig im Haushalt verletzt! Und warum nur verteidigt ihr Bruder Benny sie noch ständig?! Doch dann stellt auch Sandra fest, dass ihr Vater noch ein anderes Gesicht hat. Ein raffiniert erzählter Roman aus der Perspektive der beiden Geschwister Sandra und Benny, die dieselbe Situation ganz unterschiedlich wahrnehmen.


Christine Biernath: Keinen Schlag weiter!

Eure Wertung

10 von 10

Susanne Clay: Der Feind ganz nah - Gewalt in der Familie

Matti kann sich nicht daran erinnern, wann es zum ersten Mal passierte. Wann sein Vater zum ersten Mal mit zornrotem Gesicht auf ihn zukam und zum Schlag ausholte. Vielleicht als Matti vier, vielleicht als er fünf Jahre alt war. Seitdem hat er Angst. Um sich, um seine Mutter und die kleine Schwester. Und zugleich spürt er, dass da noch ein anderes Gefühl in ihm ist, das allmählich immer stärker wird: Wut!


Susanne Clay: Der Feind ganz nah - Gewalt in der Familie

Eure Wertung

7 von 10

Brigitte Blobel: Alessas Schuld: Die Geschichte eines Amoklaufs

Kaum einem Autor gelingt das, was Brigitte Blobel meisterhaft versteht: Sperrige, brisante Themen authentisch und sensibel darzustellen, jedoch gleichzeitig auch spannend und unterhaltsam zu erzählen. Immer am Puls der Zeit und mit der Zielgruppe auf Augenhöhe schreibt sich Brigitte Blobel in die Herzen der Jugendlichen - aber auch in die der Lehrer und Vermittler.


Brigitte Blobel: Alessas Schuld: Die Geschichte eines Amoklaufs

Eure Wertung

10 von 10

Brigitte Blobel: Roter Zorn

Mara trägt etwas in sich, das sie manchmal nur schwer beherrschen kann: roten, wilden, alles überwältigenden Zorn. Zorn auf die Mutter, die zu Hause in Depressionen versinkt, auf den Vater, der sich im Job drangsalieren lässt, auf die gemeinen Unterstellungen ihrer Mitschüler, auf die Grenzen, an die sie stößt. Einziger Lichtblick ist Tibor, der einfühlsame Typ aus der Neunten. Mit ihm scheint alles anders zu sein und die Welt weiter zu werden. Als sie Tibor mit einem anderen Mädchen sieht, knallen bei Mara sämtliche Sicherungen durch: Sie schlägt zu. Voller Zorn. Fest. Und hart. Und diesmal gibt es kein Happy End.  Brisantes Thema: Gewalt und Aggression bei Mädchen


Brigitte Blobel: Roter Zorn

Eure Wertung

7 von 10

Seite:

nach oben

Inhalte von www.jugendbuch-couch.de:

über die Jugendbuch-Couch:

Mach es Dir auch auf unseren anderen Online-Angeboten der Literatur-Couch gemütlich:

  • Krimi-Couch.de
  • Phantastik-Couch.de
  • Histo-Couch.de
  • Belletristik-Couch.de
  • Kinderbuch-Couch.de
  • Kochbuch-Couch.de
Jugendbuch-Couch.de ist ein Projekt der Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.
Copyright © 2010–2017 Literatur-Couch Medien GmbH & Co. KG.